Ein Lichtblick für die Kultur. Gemeinde Aschau organisiert Konzert mit den „Musikatzen“

Die „Musikatzen“sind froh, dass sie endlich wieder vor Zuschauern spielen können. Die Gemeinde veranstaltet ein Konzert, bei dem bis zu 150 Zuschauer möglich sind.
+
Die „Musikatzen“sind froh, dass sie endlich wieder vor Zuschauern spielen können. Die Gemeinde veranstaltet ein Konzert, bei dem bis zu 150 Zuschauer möglich sind.

Kaum eine Branche leidet so sehr unter der Corona-Pandemie wie die Kultur. Seit März gibt es nur wenige Veranstaltungen, gerade die Blasmusik hängt in der Warteschleife. Ein Lichtblick tut sich in Aschau auf. Die Gemeinde organisiert ein Konzert mit den „Musikatzen“ – vor Zuschauern und via Internet.

von Raphaela Lohmann

Aschau – Noch bevor die Saison für Blasmusik-Gruppen überhaupt starten konnte, war sie quasi schon so gut wie vorbei. Proben sind aufgrund der Corona-Vorgaben teilweise nur schwer umsetzbar, weil Räume oft einfach nicht groß genug für ein Ensemble sind. Für die 14 Band-Mitglieder der „Musikatzen“ ist der Proberaum der Aschauer Blasmusik trotz zwei Meter Abstands groß genug, Auftritte gibt es dennoch so gut wie nicht. „Normalerweise haben wir zwischen 20 und 25 Auftritte im Jahr. Heuer hatten wir erst einen bei einem Open Air“, sagt Katrin Hoffmann von den „Musikatzen“. Das Konzert in der Gemeindehalle ist dann erst der zweite Auftritt.

Bis zu 150 Zuschauer sind möglich

„Wir wollen der Kultur in Zeiten von Corona einen Platz geben“, sagt Bürgermeister Christian Weyrich. Viele Musiker seien abhängig von einem Engagement, aber auch die Techniker im Hintergrund bräuchten Aufträge. Und so kam auch die Idee zu einem Konzert in der Gemeindehalle zustande. Mit den „Musikatzen“ fiel die Wahl auf eine Band, die eine „feste Verbindung“ zu Aschau hat.

Bis zu 150 Personen können nach Absprache mit dem Gesundheitsamt das Konzert verfolgen. Die genaue Zahl hängt davon ab, wie groß die angemeldeten Gruppen sind. „Analog zu den Reglungen für Gaststätten können bis zu zehn Personen als Gruppe nebeneinandersitzen“, erklärt Weyrich. Je mehr große Gruppen sich also anmelden, desto mehr Tickets können verkauft werden.

Lesen Sie auch:

Coronavirus: Mühldorfs Musiker blasen Ministerpräsident Söder den Marsch

Streit über Zuschuss beigelegt - Stadt Mühldorf unterstützt Heimatfilmfestival mit 20.000 Euro

Taufkirchener Biersommelier Klaus Illguth: Er hat schon 7000 Biersorten verkostet

„Bei allem Spaß und der Freude an der Kultur – die Sicherheit geht vor“, sagt Bürgermeister Christian Weyrich. Sitzplatznummerierung, Platzeinweiser und Einbahnregelung in der Gemeindehalle – das Hygienekonzept umfasst viele Aspekte. „Die Spielregeln sind aufgrund der Corona-Situation vorgegeben“, fährt er fort.

Spielregeln, an die sich auch die Musiker halten müssen. Auf der Bühne gilt für sie ebenfalls ein Mindestabstand von zwei Metern. In der Gemeindehalle lässt sich das zwar umsetzen, die Beschallung auf der Bühne könnte allerdings schwierig werden. „Normalerweise sitzt man ja im Register zusammen“, sagt Katrin Hoffmann. Viele bekannte Stücke werden sie beim Konzert spielen, aber auch Neues wird zu hören sein. „Wir haben dieses Jahr unsere dritte CD aufgenommen, sind aber froh, endlich mal wieder vor Publikum zu spielen.“

Streaming- oder Auto-Konzerte: Auch in Zeiten von Corona gab es Möglichkeiten für einen Auftritt, doch: „Es fehlte der Bezug zu den Zuschauern. Das hat doch nichts damit zu tun, warum man als Künstler das macht“, sagt Katrin Hoffmann.

Auch im Internet zu sehen

Wer kein Ticket ergattert, der kann das Konzert via Internet verfolgen. Denn die Gemeinde arbeitet für das Konzert mit dem Regionalfernsehsender rfo zusammen, der das Konzert live streamt und zu einem späteren Zeitpunkt im Fernsehen ausstrahlt. Die Kosten trägt die Gemeinde über ihren Kulturfonds, die Musiker verzichten ihrerseits auf eine Gage.

Das Konzert ist auch eine Art Testlauf. „Wenn es gut funktioniert, ist es durchaus ein zweites Mal vorstellbar“, sagt Weyrich.

Tickets gibt es über die Gemeinde

Der Kartenvorverkauf für das Konzert am 6. November läuft über die Gemeinde. Tickets gibt es nur im Vorverkauf ab heute, Mittwoch, 8.30 Uhr. Dazu eine Mail an poststelle@aschau-a-inn.bayern.de mit den Kontaktdaten schicken. Die Plätze werden nach Eingang der Mails vergeben. Reservierungen sind möglich für Gruppen bis maximal zehn Personen. Erst nach der Bezahlung ist die Reservierung gültig. Beginn des Konzerts ist um 20 Uhr in der Gemeindehalle.

Kommentare