Im Dunkeln ist gut fröhlich sein

Kleine und große Wikinger.
+
Kleine und große Wikinger.

Neumarkt-St. Veit – Fast 50 Wagen zogen gestern am frühen Abend durch Neumarkt und verwandelten den Stadtplatz in einen bunten Faschingsplatz.

Der Nachtfaschingsumzug der Faschingsgesellschaft „Rottalia“ lockte wieder viele Faschingsnarrische auf den Stadtplatz.

Nachdem der Umzug im vergangenen Jahr wetterbedingt abgesagt werden musste, waren die Zuschauer natürlich neugierig, welche kleinen und großen Begebenheiten von den Wagenbauern aufs Korn genommen wurden.

Große Themenvielfalt

Den Anfang machte die Faschingsgesellschaft Rottalia mit ihrem Wikingerschiff; stilecht hatte der Moderator natürlich das Lied von „Wickie und den starlen Männern“ im Repertoire. Mit einem lautstarken „Narri, Narri“ wurden die vielfältig gestalteten Wagen und Fußgruppen am Stadtplatz begrüßt. +++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Dabei gab es eine erstaunliche Bandbreite: Die Umgestaltung des Stadtplatzes, der Pflegenotstand oder eine CO2-freie Fortbewegung mittels Bobbycar waren ebenso ein Thema wie die mehr oder weniger deutlichen Hinweise von Vereinen auf ihre Jubiläumsfeiern.

Dabei mussten die Fahrer der schweren Traktoren mit viel Fingerspitzengefühl agieren. Zum einen mussten sie mit den großen Anhängern sauber und exakt manövrieren, dass sie vom Johannesplatz in den Stadtplatz einbiegen konnten. Hier hatte die Rottalia extra den Stadtplatz entsprechend abgesperrt. Danach war Maßarbeit gefragt, um die Faschingswagen durch das Stadttor zu bringen, ohne das Tor zu beschädigen.

Viel Spaß für Kinder

Die kleinen Zuschauer hatten auf jeden Fall ihren Spaß. Sie machten sich auf die Jagd nach Bonbons, Lutscher und anderen Süßigkeiten, die von den Faschingswagen geworfen oder von den Begleitpersonen großzügig verteilt wurden.

Kommentare