Riskante „Schlittenfahrt“ fordert bei Dorfen drei Verletzte

Gummireifen mit Auto gezogen: Mädchen (12) nach Unfall mit Hubschrauber in Klinik geflogen

Unfall nach riskanter Schlittenfahrt bei Dorfen
+
Unfall nach riskanter Schlittenfahrt bei Dorfen.
  • Martin Weidner
    vonMartin Weidner
    schließen

Ein folgenschwerer Unfall hat sich am Samstagmittag, 9. Januar, auf einem Feldweg bei Wasentegernbach in der Nähe der Stadt Dorfen ereignet. Dabei wurden ein Kind, eine Jugendliche und ein junger Erwachsener verletzt. Auch ein Hubschrauber musste gerufen werden.

Dorfen - Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge fuhr ein 21-jähriger Mann aus Dorfen gegen 12.45 Uhr mit seinem Auto auf einem schneebedeckten Feldweg zwischen Wasentegernbach und Puch. An seinem Fahrzeug hatte er dabei hinten einen Gummireifen befestigt, in dem ein 19-Jähriger, eine 17-Jährige und ein Mädchen (12), die alle aus dem Bereich Dorfen stammen, saßen und quasi als „Schlittenersatz“ benutzten.

Doch dann passierte es: In einer Kurve schleuderte der Gummireifen in den Acker neben dem Weg und dabei stürzten alle drei Insassen aus dem Reifen und knallten teilweise heftig auf einen dort befindlichen und bereits hart gefrorenen Erdhügel. Am schlimmsten erwischte es dabei die 12-Jährige: Sie erlitt nach Polizeiangaben eine Gehirnerschütterung und eine Hüftprellung. Nach einer Erstversorgung durch die hinzugerufenen Rettungskräfte wurde das Mädchen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Traunstein geflogen.

Unfall nach riskanter Schlittenfahrt endet mit drei Verletzten

Unfall nach riskanter Schlittenfahrt fordert drei Verletzte bei Dorfen
Unfall nach riskanter Schlittenfahrt fordert drei Verletzte bei Dorfen
Unfall nach riskanter Schlittenfahrt fordert drei Verletzte bei Dorfen
Unfall nach riskanter Schlittenfahrt fordert drei Verletzte bei Dorfen
Unfall nach riskanter Schlittenfahrt endet mit drei Verletzten

Die 17-Jährige und der 19-Jährige wurden ebenfalls verletzt und mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus nach Erding eingeliefert. Die Polizei, die ebenfalls hinzugezogen wurde, hat nun Ermittlungen gegen den Autofahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

mw, fib/Eß

Kommentare