Entscheidung gefallen

Doch keine Spielstraße: Mühldorfer Stadtrat gegen Neuregelung im Cegledring

Wird keine Spielstraße, sondern bleibt Tempo-30-Zone: Der Cegledring in Mühldorf.
+
Wird keine Spielstraße, sondern bleibt Tempo-30-Zone: Der Cegledring in Mühldorf.

Jetzt bleibt doch noch alles beim Alten: Der Mühldorfer Stadtrat hat sich gegen die Einführunge einer Spielstraße im Cegledring ausgesprochen. Am Ende gab die Uneinigkeit unter den Anwohnern den Ausschlag, die derzeitige Tempo-30-Regelung beizubehalten.

Mühldorf – Eine neue Umfrage unter den Anwohnern des Cegledrings in Mühldorf hat kein eindeutiges Ergebnis zur Einführung oder Ablehnung einer Spielstraße ergeben. Das sagte Bürgermeister Michael Hetzl (UM) vor dem Mühldorfer Stadtrat. „Es gibt für diese Maßnahmen eine absolute Mehrheit.“ Das Umfrageergebnis veranlasste den Mühldorfer Stadtrat jetzt dazu, die auf ein Jahr befristete Einführung einer Spielstraße nicht durchzuführen.

Keine Mehrheit für Spielstraße unter den Anwohnern

Nach Hetzls Angaben haben sich 45 Anlieger und sechs Eigentümer gegen die Maßnahme ausgesprochen, 50 dafür. Zwei hätten keine Meinung, 25 sich nicht an der Umfrage beteiligt.

Keine neuen Argumente

Neue Argumente gab es in der Diskussion aber nicht, die Stadträte wiederholten lediglich Aussagen, die bereits im Verkehrsausschuss gefallen waren. Gottfried Kirmeier (SPD): „Kinder lernen ein falsches Verständnis von Straße, Straße ist kein Spielplatz.“

Lesen Sie auch:

Mühldorf: Für ein Jahr Spielstraße - neue Verkehrsregelung am Cegledring – Anwohner gespalten

Dr. Georg Gafus (Grüne): „Wir brauchen keine Entscheidung, die Unfrieden bringt. Wir sollten die beiden Streitparteien an einen Tisch bringen, um sie zu befrieden. Wenn das jetzt aus Zeitgründen nicht geht, sollten wir Kindern die Möglichkeit eines geschützten Raums geben.“

-

+++ Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Zacharias Spöhrl (Grüne): „Kinder wurden nicht gefragt, ich bin sicher, dass sie für eine Spielstraße gestimmt hätten. Eine Spielstraße wäre keine große Einschränkung für die Anwohner.“

Stefan Lasner (CSU): „Es ist keine Einigkeit da, auch die Polizei befürwortet das nicht. Es geht nicht nur um den Cegledring, sondern um die ganze Stadt. Deshalb sollte man nicht eine so knappe Entscheidung treffen. Bislang hat der Stadtrat solche Einführungen von der großen Mehrheit der Anwohner abhängig gemacht.“

So diskutierte der Mühldorfer Stadtrat früher über das Thema:

Spielstraße am Cegledring offen

Markus Saller (UM): „Es gibt dort eine gelebte Situation, als ob es schon eine Spielstraße wäre. Eine besondere Gefahr sehe ich dort nicht. Wir sollten Siedlungsgebiete einheitlich behandeln und das sind Tempo-30-Zonen.“

Große Mehrheit gegen Spielstraße

Dr. Matthias Kraft (Grüne): „Das ist ein Hilferuf, den wir nicht ignorieren dürfen, nur weil andere lauter rufen. Die wohnen in einem Haus am Ende der Straße und nutzen die Straße als Zufahrt zu ihrer Tiefgarage.“ Oliver Multusch (AfD): „Es sollte diskutiert werden, Geschwindigkeitsreduzierungen durch bauliche Maßnahmen zu erreichen.“

Nur sieben für eine Spielstraße

Vor zwei Wochen hatte der Verkehrsausschuss einen einjährigen Probeversuch beschlossen. Dem widersprach der Stadtrat mit 23 zu sieben Stimmen, neben der Linken und den Grünen sprach sich auch Claudia Hungerhuber (SPD) für die Spielstraße aus.

Kommentare