Für Demokratie und ein Erfrischungsgeld

Mühldorf. – Die Stadt Mühldorf sucht Wahlhelfer für die Kommunalwahl am Sonntag, 15. März.

Das teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. Nach ihren Angaben braucht die Stadt etwa 290 Wahlhelfer. Sie arbeiten am Wahlsonntag in 21 Stimmbezirken, verteilt über das ganze Stadtgebiet. Dazu müssen 15 Briefwahlbezirke ausgezählt werden. In jedem Wahlbezirk müssen mindestens acht wahlberechtigte Bürger arbeiten.

Sie haben die Aufgabe, die Landrats- und die Bürgermeisterwahl auszuzählen, dazu kommen anschließend die Stimmabgaben für den Stadtrat und den Kreistag.

Melden, weil wahlberechtigt können sich alle, die am Wahltag Bürger der Europäischen Union sind, das 18. Lebensjahr vollendet haben, sich seit mindestens zwei Monaten im Wahlkreis mit dem Schwerpunkt ihrer Lebensbeziehungen aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Für die Übernahme dieses Ehrenamtes zahlt die Kreisstadt Mühldorf jedem Wahlhelfer ein Erfrischungsgeld in Höhe von 80 Euro. „Nach Möglichkeit werden die freiwilligen Helfer in der Nähe ihrer Wohnung eingeteilt“, heißt es bei der Stadt.

Bei der Kommunalwahl am 15. März stehen in fast allen Gemeinden im Landkreis die Wahl der Gemeinderäte und Bürgermeister an. Heuer gilt es auch einen Nachfolger von Georg Huber als Landrat neu zu wählen. Sieben Frauen und Männer bewerben sich um dieses Amt.

Jeder, der bereit ist, als Wahlhelfer mitzuarbeiten, kann sich bei Wahlamtsleiterin Brigitte Nützl unter Telefon 0 86 31/61 24 12 oder per E-Mail unter wahlamt@muehldorf.de melden.

Kommentare