Corona-Testzentrum auf dem Mühldorfer Volksfestplatz läuft ab dem 1. September

Die Chefs der Elektrofirma Kufner und Groß, Armin Kufner (rechts) und Markus Groß legen selbst letzte Hand an, damit die Container rechtzeitig fertig werden.
+
Die Chefs der Elektrofirma Kufner und Groß, Armin Kufner (rechts) und Markus Groß legen selbst letzte Hand an, damit die Container rechtzeitig fertig werden.

Das Corona-Testzentrum in Mühldorf nimmt seine Arbeit am Mittwoch, 1. September, auf. Dann werden von Montag bis Freitag Mühldorfer auf dem Volksfestplatz getestet. Eines müssen Besucher allerdings beachten.

Mühldorf – Das Corona-Testzentrum in Mühldorf nimmt seine Arbeit am Mittwoch, 1. September, auf. Das bestätigte eine Sprecherin des Landratsamts gestern auf Anfrage. Es wird, wie die Schwerpunktpraxis in den ersten Corona-Monaten, auf dem Mühldorfer Volksfestplatz eingerichtet. In drei Containern können sich dort Menschen testen lassen.

Handwerke legen letzte Hand an

Gestern arbeiteten in den Containern noch keine Ärzte und Helfer, sondern Handwerker. Mit Armin Kufner und Markus Groß legten die Chefs der gleichnamigen Elektrofirma selbst Hand an, um die Container mit Strom zu versorgen. „Wir sind im Plan“, sagte Groß, „und werden natürlich rechtzeitig fertig.“

Lesen Sie auch: Jetzt erwischt es die Jüngeren - Das unterscheidet zweite von erster Corona-Welle in Mühldorf

Noch nutzt eine Motorradfahrschule den Mühldorfer Volksfestplatz, auf dem bereits das Corona-Testzentrum aufgebaut ist. Am Mittwoch geht es in Betrieb. HOnervogt

Groß ist sicher, dass die Ausstattung der Container für die Mitarbeiter jetzt etwas komfortabler ist als bei der sehr kurzfristigen Installation der Schwerpunktpraxis im März. Sie sollte die Arztpraxen im Landkreis von Corona-Fällen entlasten, die sich damals dort untersuchen lassen konnten.

Abstriche durchs offene Autofenster

„Sollten steigende Infektionszahlen es nötig machen, können sofort wieder bis zu drei Container in derselben Form wie jetzt als Schwerpunktpraxis am Volksfestplatz eingesetzt werden“, hatte Peter Wapler, Initiator der Schwerpunktpraxis in den letzten Wochen immer wieder betont. Damals wurden in der Schwerpunktpraxis über 1000 Patienten getestet und untersucht.

Das Testzentrum wird anders arbeiten als die Schwerpunktpraxis, erklärt Landratsamtssprecherin Kristina Holm. Untersuchungen werde es dort nicht mehr gehen, nur Tests seien möglich.

Noch keine Angaben zur Verarbeitung der Daten und den Mitarbeitern

Keine Angaben machte das Landratsamt gestern zum genauen Vorgehen. Mit Bezug auf die Pannen an den Grenzteststellen hieß es in einer Pressemitteilung lediglich: „Nach Erfassung der Personendaten und Durchführung des Abstrichs erfährt der Getestete nach Auswertung seines Tests schnellstmöglich von seinem Ergebnis. Bei einem positiven Testergebnis setzt sich das Gesundheitsamt unverzüglich mit dem Betroffenen in Verbindung und informiert ihn.“

Eine Erinnerung an den eigentlichen Zweck des Platzes in diesen Tagen: Nur das WC für die Mitarbeiter sieht nach Volksfest aus.

Wer im Testzentrum arbeitet und wie viele Mitarbeiter zur Verfügung stehen, wurde gestern nicht bekannt. Auch nicht, wie die Daten erfasst und verarbeitet werden. Das Landratsamt kündigte an, diese Informationen am Montag weitergeben zu wollen.

Kostenlos für alle Bayern

Kostenlos testen lassen können sich auf dem Mühldorfer Volksfestplatz alle Bayern, so wie es die Corona-Test-Strategie der Staatsregierung vorsieht. In Mühldorf ist eine Anmeldung erforderlich.

Besucher sollen laut Landratsamt mit dem Auto kommen, sie werden von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes in die verschiedenen Fahrspuren vor den drei Containern eingewiesen. Die Mitarbeiter des Testzentrums nehmen den Abstrich durch das offene Autofenster. „Aussteigen ist nicht notwendig“, sagte die Sprecherin.

Öffnungszeiten des Testzentrums

Das Testzentrum auf dem Mühldorfer Volksfestplatz hat von Montag bis Freitag von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Anmeldung i. Die Telefonsprechzeiten sind von Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 15.30 Uhr. Die Registrierung übernimmt dabei das BRK.

Kommentare