Ausgangssperre an Weihnachten

Christmetten im Raum Mühldorf früher oder gar nicht: Gottesdienste bei Corona-Ausgangssperre

Fällt heuer aus: Die Waldweihnacht im Waldkraiburger Stadtpark.
+
Fällt heuer aus: Die Waldweihnacht im Waldkraiburger Stadtpark.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Die Corona-Ausgangssperren treffen auch die Christen am Heiligen Abend. Nach 21 Uhr darf niemand mehr unterwegs sein, für die katholischen und evangelischen Pfarreien im Raum Mühldorf eine schwierige Aufgabe. Denn zu dieser Zeit finden eigentlich ihre Christmetten statt.

Mühldorf – Auch am Heiligen Abend gilt: Nach 21 Uhr darf niemand mehr unterwegs sein. Christmetten, die traditionell spät stattfinden, sind während der Corona-Pandemie damit nicht möglich. „Die einzige Vorgabe aus dem Erzbistum München ist: Die Gottesdienste müssen vor 21 Uhr beendet sein, damit jeder nach Hause kommt“, sagt der katholische Dekan Ulrich Bednara.

Jede Pfarrei plant selbstständig

Jede Pfarrei mache ihre Planung selbstständig, sagt Bednara. Einige feierten Gottesdienste draußen, berichtet sein Kollege Franz Eisenmann. Bis zu 200 Menschen dürfen sich dort treffen. Wo Gottesdienste drinnen stattfinden, ist eine Anmeldung nötig.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Bednara hält eine kurzfristige Verlegung von Gottesdiensten für möglich, auch ins Freie. Das müsse mit der politischen Gemeinde abgesprochen werden. Er macht Pfarreien Mut, diesen Weg zu gehen, denn auch dabei seien Einlasskontrolle und die Führung von Anwesenheitslisten möglich.

Besser als Ostern, als es gar keine Gottesdienste gab

Auch in der evangelischen Kirche gibt es keine einheitliche Regelung. Die Pfarrei Mühldorf entscheidet heute Abend, wie sie den Heiligen Abend gestalten wird. Der Kirchenvorstand berät über Alternativen zur bisherigen Planung. In der Pfarrei Neumarkt-Töging soll der letzte Gottesdienst ausfallen.

Vom 1. bis 24.12. jeden Tag ein neues Türchen: Der singende OVB-Adventskalender

Dekan Bednara rät, sich aktuell über die Internetseiten der Pfarreien oder in den Pfarrbüros zu informieren. Er versucht trotzdem, Hoffnung zu verbreiten. „Es ist auf jeden Fall besser als an Ostern, denn wir dürfen Gottesdienste feiern.“ Dazu würden Gottesdienste im Fernsehen übertragen oder gestreamt. Für Franz Eisenmann ein Geschenkvorschlag für Enkel an ihre Großeltern: Ihnen den Gottesdienststream einzurichten. Und Bednara kalauert: „I‘m streaming of a white christmas.

Mehr zum Thema

Kommentare