Bürgermeister und Pfarrer im Duett

Double und Original: Bürgermeister Josef Grundner (von links), Bernhard Kneissl, Dieter Steinböck und Pfarrer Florian Regner. Stettner

Ampfing – Nichts für Faschingsmuffel ist der Pfarrfasching des Pfarrgemeinderates in Ampfing.

Auch dieses Jahr sorgten die Verantwortlichen wieder für viele Lacher. Beliebt ist der Ball auch wegen seiner vielen Einlagen.

Für den ersten Part sorgten die Damen der Frauengemeinschaft Ampfing/Salmanskirchen. Angeführt von Renate Scheingraber alias Gottlieb Wendehals, präsentierten sie aktuelle Stars und auch welche vergangener Tage. Gassenhauer wie: Arrivederci Hans von Rita Pavone, Conny Francis mit Pack die Badehose ein oder auch Elvis Presley, der mit gekonnten Hüftschwung seinen Jailhouse Rock zum Besten gab. Auch durfte der deutsche Superstar Andrea Berg nicht fehlen und DJ Ötzi schenkte den Anwesenden einen Stern, der ihren Namen trägt. Zum Schluss der Oldie-Mixparade forderte Gottlieb Wendehals auf, das sich alle zur Polonaise formieren.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Dieter Steinböck freute sich musikalisch über den neuen Pfarrer und brachte Stimmung mit seinen Gstanzln in den Saal. Aber den Saal zum Toben brachte der Vorsitzende dann mit Bernhard Kneissl im Duett. Die Beiden hatten auf die Melodie von Fürstenfeld der Gruppe STS einen Text erstellt, in denen sich Bürgermeister Josef Grundner und Pfarrer Florian Regner einen Schlagabtausch ganz im Sinne von Don Camillo und Beppone lieferten. „Ja mia zwoa san nei, san jetz ganz vorn dabei“ sangen Dieter Steinböck und Bernhard Kneissl. Inhaltlich zogen sich die Beiden unter anderem über ihre Wirkungsstätten auf. Der Bürgermeister regiert im Altbau, dafür gibt’s dort gutes Bier. Der Pfarrer aber wohnt im Neubau und muss zum Predigen in die kalte Kirche. Mit tosendem Applaus zeigten die Anwesenden ihre Begeisterung für die Aufführung.

Zwischen den Aufführungen nutzten die Faschingsbesucher die Tanzfläche. Das „Duo Espresso“ schaffte gute Tanzstimmung. Zwischendurch holten sich die Feierwütigen Kraft an der Bar der Landjugend oder mit Kleinigkeiten, die angeboten wurden. Um Mitternacht gab es eine letzte Stärkung, die dann zum Durchhalten bis in die frühen Morgenstunden reichte. Wieder mal bewiesen die Ampfinger: Der Pfarrfasching ist nichts für Faschingsmuffel. stn

Kommentare