Der Buchbacher Dr. Ludwig Ellinger verlor seine Stimme, aber nicht seine Kreativität

Neben pädagogischen Themen hat sich Dr. Ludwig Ellinger auch mit dem Glauben und den Religionen auseinandergesetzt.
+
Neben pädagogischen Themen hat sich Dr. Ludwig Ellinger auch mit dem Glauben und den Religionen auseinandergesetzt.
  • Nicole Sutherland
    vonNicole Sutherland
    schließen

„Ich bin ein neugieriger Mensch und wissenschaftlich interessiert“, beschreibt sich Dr. Ludwig Ellinger. Ehrgeiz darf wohl auch als Charaktereigenschaft hinzugefügt werden, wenn man seine Karriere betrachtet. Der Autor mehrerer Bücher ist 1935 in Buchbach geboren.

Waging am See/Buchbach – Sein Vater hätte gerne gesehen, wenn Ludwig ihm in den Beruf des Mechanikers gefolgt wäre. Aber der Sohn hatte andere Pläne. Im Klavierunterricht war er schnell durch sein Talent aufgefallen. So machte er seinen Weg ans Händel-Konservatorium in München, wo er Klavier, Geige und Harmonielehre lernte.

Als Kind ein Talent am Klavier

Parallel dazu ging er ins Gymnasium und schloss 1956 mit seinem Abitur ab. Schon bald merkte er, dass es als Pianist sehr schwer ist, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er entschied sich für ein Lehramtsstudium und wurde Volksschullehrer. Damals musste man fünf Jahre Anfangsdienst in Bayern absolvieren. Dann nahm er mit dem Auswärtigen Amt Kontakt auf und ging mit seiner Frau Maria 1963 als Auslandslehrer nach Kolumbien. Dort wurde er als Musiklehrer entdeckt. Weil der Vertrag auslief, kamen sie 1967 zurück nach Deutschland.

Als Dr. Ludwig Ellinger seine Stimme verlor, ging er zurück an die Uni

Schon ein Jahr später wurde er nach Chile berufen, wo er in der Hauptstadt Santiago de Chile an der Akademie für Lehrerbildung als Dozent für elementare Musik Dozenten ausbildete. Drei Jahre später wurde die politische Situation in Chile so unruhig, dass er mit seiner Frau zurück nach Deutschland kam, um hier seine Karriere fortzusetzen. Er wurde Konrektor in einer Mittelschule in Waging am See und 1986 Rektor in Traunstein an der Franz-Kohlbrenner-Mittelschule.

Das könnte Sie auch interessieren: Verein soll Gasthaus "Falke" wieder flott machen

1995 traf ihn ein Schicksalsschlag: Ludwig Ellinger verlor seine Stimme und wurde pensioniert. Weil er immer schon noch mehr wissen wollte, überlegte er nicht lange und ging zurück an die Universität. Er machte seinen Doktor in Erziehungswissenschaften und schreibt seitdem Bücher.

Ein Buch: Ein Ratgeber für Schulleiter

Eines seiner bisher zwölf Bücher handelt von pädagogischer Führung und davon, wie man als Schulleiter seine Lehrer führt und fördert. Es ist an allen Universitäten vertreten.

Auch interessant: Wasserburgerin verliert Vater in Kolumbien an Covid-19

Neben seinen Büchern über Fragen des Unterrichts und der Erziehung setzt er sich mit Fragen des Glaubens und der Religion auseinander. „Eine kleine Geschichte der Religion“ stellt die Weltreligionen in populärer Sprache dar.

In seinem jüngsten Werk fragt Ellinger nach dem Sinn des Lebens

Der Titel seines jüngsten und vielleicht dunkelsten Werks lautet „Am Abgrund der Träume oder die Suche nach dem Sinn“. Sein Protagonist gerät darin in eine Sinnkrise und macht sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens.

Eine Reise inspiriert zu einem Buch

Die Reisen im Buch tragen autobiographische Züge. Die „Panamericana“ von Arica in Chile ist er bis in den Süden Chiles wirklich gereist, „bis Puerto Montt, wo die Straße auf einmal aufhört,“ erzählt Dr. Ludwig Ellinger. Es sind 4000 Kilometer; immer entlang der Anden von Norden nach Süden. Zusammen mit seiner Frau war er mit dem Station Wagon und dem Zelt unterwegs.

Das sagt Ellinger über das jüngste Buch

Dominik Sonntag, der Ich-Erzähler in seinem Buch, muss sich neu erfinden und findet Sinnstiftendes erst in der Liebe, dann im Reisen. Als das wegen des Klimawandels und der Pandemie wegfällt, spricht er mit Vielen. Dabei stellt er fest, Menschen sehen den Sinn ganz verschieden. Während der Pandemie ist ihnen die Sinnsuche sogar verloren gegangen. Es geht nur noch ums Überleben. Es gibt also nicht den einen, großen Sinn im Leben. Vielmehr liegt er bei jedem, je nach Anlage, in etwas Anderem und ändert sich im Lauf des Lebens.

„Am Abgrund der Träume oder die Suche nach dem Sinn“ von Dr. Ludwig Ellinger ist im Selbstverlag erschienen.

Kommentare