Buchbach geht einen neuen Weg, um ein Gasthaus ohne Pächter zu erhalten

Das Gasthaus zum Falken mit den Altschützen Buchbach bei der Feier ihres 150-jährigen Bestehens. Die Schützen haben seit ihrer Gründung 1864 im „Falken“ ihre Herbergsstätte.
+
Das Gasthaus zum Falken mit den Altschützen Buchbach bei der Feier ihres 150-jährigen Bestehens. Die Schützen haben seit ihrer Gründung 1864 im „Falken“ ihre Herbergsstätte.

Gute Nachrichten für die Buchbacher Vereine. Das Gasthaus zum Falken wird als Versammlungsort für Vereine, Stammtische und Organisationen erhalten bleiben. Dafür soll ein gemeinnütziger Verein gegründet werden.

Buchbach – Die Gründungsversammlung des Gaststättenerhaltungsvereins „Beim Obern“ findet am Montag, 27. Juli, um 20 Uhr im Gasthaus zum Falken statt. Hans Wagner vom Arbeitskreis, der sich gegründet hat, um den Erhalt des Gasthauses voranzutreiben, hat in der Juli-Sitzung des Marktgemeinderates bereits kurz darüber berichtet. Im Marktgemeinderat wurde zudem ein Antrag diskutiert, in dem der Verein um einen Gründungszuschuss in Höhe von 6000 Euro bittet.

Marktgemeinde Buchbach zahlt Gründungszuschuss

Der Marktgemeinderat verständigte sich darauf, einen Gründungszuschuss in Höhe von 2000 Euro nach der Vereinsgründung zu gewähren. Dazu kommt ein Defizitausgleich innerhalb eines Jahres von weiteren 4000 Euro. Als Gegenleistung sagen die Mitglieder des Arbeitskreises bereits zu, dass die Räume unentgeltlich für ein Jahr genutzt werden dürfen, um das Jugendkonzept der Gemeinde umzusetzen, sowie das Gasthaus bei Bedarf für Vereinsveranstaltungen zu öffnen.

Schließung des „Gasthaus zum Falken“ wurde intensiv diskutiert

Die Schließung, des Gasthauses „Zum Falken“ wurde in Buchbach in vielen Gremien, Vereinen und auch privat diskutiert, war es doch die Herberge für zahlreiche Ortsvereine wie der Altschützen, der Krieger- und Reservistenkameradschaft mit ihren Veranstaltungen sowie vieler Institutionen und Stammtische. Das galt besonders für den idyllisch gelegenen Biergarten mitten am Marktplatz. Es sah schon so aus, dass Buchbach kein traditionelles bayerisches Wirtshaus mehr haben wird, nachdem sich kein Nachfolger für die Wirtsleute Apfelböck fand.

Suche nach neuem Pächter erfolglos

Damit fehlt auch eine zentrale Treff- und Versammlungsstätte, die auch den Marktgemeinderat und Bürgermeister Thomas Einwang (Wahlvorschlag Ranoldsberg) zum Handeln veranlasste. Ein Arbeitskreis, bestehend aus Mitgliedern des Marktgemeinderates, Vereinsvorständen und weiteren Interessenten wurde gegründet, um hier eine praktikable Lösung zu finden. Sie beschäftigten sich intensiv mit dem Erhalt des Wirtshauses, führten Gespräche mit dem Eigentümer, der einer Lösung grundsätzlich positiv gegenüberstand. Da sich kein neuer Pächter fand, kam die Gründung eines Trägervereins zur Sprache, auch, weil sich die Marktgemeinde nicht in der Lage sah, als Betreiber des Gasthauses aufzutreten.

Trägerverein soll Gasthaus wiederbeleben

Aus dem Arbeitskreis hat sich nun ein Trägerverein herauskristallisiert, der unter dem Namen „Beim Obern e.V.“ firmieren wird. Dieser Verein will den „Falken“ mit der bestehenden Ausstattung wieder mit Leben erfüllen. Dieser Trägerverein soll am Montag, 27. Juli, um 20 Uhr im „Gasthaus zum Falken“ als Gaststättenerhaltungsverein „Beim Obern“ ins Leben gerufen werden. Dazu findet eine Gründungsversammlung, zunächst mit der Wahl eines Schriftführers, Erläuterungen zur Gründung und Diskussion über die Satzung, dem Satzungs- und Gründungsbeschluss sowie der Wahl der Vorstandschaft und Kassenprüfer, statt.

Gasthaus liegt mitten in Buchbach

Hans Wagner von der Arbeitsgruppe sagt, den Mitgliedern der Arbeitsgruppe liege das historische Wirtshaus mit dem schönen Biergarten mitten am Marktplatz sehr am Herzen. Sie wollen mit dem Erhalt des Wirtshauses wieder einen Treffpunkt für Jung und Alt und der Ortsvereine schaffen. Ebenso soll das künftige Wirtshaus „Beim Obern“ auch für Veranstaltungen offen sein.

Nach der Gründungsversammlung soll schnell gestartet werden

Nach der Gründungsversammlung soll der Betrieb zeitnah gestartet werden. Die Arbeitsgruppe des geplanten Trägervereins mit Rudi und Dani Feckl, Birgit Sammer, Rudi Büchler junior und Hans Wagner war bereits am Rechnen und Planen und hat in diversen Gesprächen Möglichkeiten ausgelotet, das Wirtshaus wieder eröffnen zu können. Mit dem notwendigen Startkapital sehen sie eine Chance, zeitnah Gäste „Beim Obern“ begrüßen zu können. Die Initiatoren hoffen auf zahlreiche Teilnahme der Mitbürger an der Gründungsversammlung. Dort besteht die Möglichkeit, sofort dem Verein beizutreten. ram

Kommentare