Buchbacher Doppelhaushalt steht

So soll das Haus Marktplatz 7aussehen, wenn es abgerissen und wieder neu aufgebaut worden ist. Für die Planung hat der Marktgemeinderat bereits Geld im Haushalt eingestellt gehabt, jetzt geht es an die Ausführung. re

Buchbach – In der jüngsten Marktgemeinderatssitzung wurde der Doppelhaushalt für die Jahre 2019 und 2020 beschlossen.

Es war das erste Mal, dass ein Doppelhaushalt aufgestellt werden musste.

Für 2019 konnte eine Zuführung zum Vermögenshaushalt von etwas mehr als 1,6 Millionen Euro eingeplant werden. Für 2020 ist eine Zuführung von etwa 650 000 Euro geplant. Damit wurde die geforderte Mindestzuführung in Höhe der Tilgungsausgaben und der kalkulatorischen Abschreibungen bei den kostenrechnenden Einrichtungen erreicht. Auch in den folgenden Planungsjahren wird die Mindestzuführung erreicht.

Im Haushaltsjahr 2019 waren zur Finanzierung der Investitionen keine neuen Darlehen notwendig. Im Haushaltsjahr 2020 müssen jedoch beinahe 1,8 Millionen Euro zur Deckung der Investitionen eingeplant werden. Die Verschuldung wird zum Ende des Planungszeitraums im Jahr 2022 bei fast 4,7 Millionen Euro liegen, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1461 Euro entspricht. Die Kredite in den Folgejahren haben hohe Tilgungsleistungen von jährlich an die 500 000 Euro zur Folge.

Fehlbeträge müssen ausgeglichen werden

Der rechnerische Sollüberschuss im Vermögenshaushalt 2019 in Höhe von etwas mehr als 1,3 Millionen Euro wurde der Rücklage zugeführt. In den Planungsjahren 2020 bis 2022 müssen die voraussichtlichen Fehlbeträge neben den Kreditaufnahmen über eine Entnahme aus der Rücklage ausgeglichen werden.

Am Ende des Planungszeitraums ergibt sich ein voraussichtlicher Rücklagenstand in Höhe von rund 535 700 Euro. Die gesetzliche Mindestrücklage wird damit in allen Planungsjahren noch erreicht.

Der Finanzplan weist folgende Abschlusszahlen auf: Der Verwaltungshaushalt war von 2018 mit rund 7,7 Millionen Euro bis 2019 mitfast 8,6 Millionen Euro um 895 500 Euro gestiegen. Das lag am guten Steueraufkommen.

Der Vermögenshaushalt war mit etwa 2,4 Millionen Euro in 2018 auf rund 3,7 Millionen Euro in 2019 um mehr als 1,3 Millionen Euro gestiegen. Das lag unter anderem an Investitionen wie der Schulhaussanierung, der Wärmeversorgung Schulstraße und dem geplanten Neubau Marktplatz 7.

Der Marktgemeinderat beschloss schließlich einstimmig, den Haushalt so aufzustellen, wie in Kämmerer Hans Ramsauer vorgestellt hatte. sn

Kommentare