Nachruf auf Josef Habermeier aus Buchbach

Josef Habermeier

Josef Habermeier hat am 28. Juni im 94. Lebensjahr seine Familie, Verwandte, Nachbarn und Freunde für immer verlassen.

Buchbach/Oberbonbruck – Josef Habermeier wurde am 12. Juli 1926 in Oberbonbruck in die dortige kleine Schmiede mit kleinem Anwesen geboren. Sein Vater war als „Schmied z’Bonbruck“ weitum als Huf- und Wagenschmied bekannt. Dort wuchs der Verstorbene mit zwei Brüdern auf, besuchte die Volksschule in Buchbach und erlernte das Schmiedehandwerk. Bestens darauf vorbereitet, übernahm er 1955 als Schmiedemeister den elterlichen Betrieb.

1955 hat er seine Ehefrau Fanny geheiratet. Mit großem Elan und Ausdauer erweiterte er den Betrieb, zunächst um ein neues Werkstattgebäude und stellte schließlich die traditionelle Schmiede, mit seiner Ehefrau Fanny, auf die Landtechnik, Landmaschinen und Wasser- und Heizungsinstallation um. Unter seiner Leitung wurde, zwar noch für Landmaschinen, die erste Hausmesse eingeführt, die bis heute noch regelmäßig als Poolfest durchgeführt wird. So führte er das inzwischen als Heizungs-, Sanitär-, Bäder- und Schwimmbadbetrieb bekannte Unternehmen bis zu seinem 65. Lebensjahr.

Zur Traueranzeige von Josef Habermeier

Mit dem Renteneintritt übergab er das Unternehmen an Sohn Anton, in vierter Generation. Der Verstorbene ist ein Musterbeispiel dafür, wie man einen kleinen Schmiedebetrieb, im Wandel der Zeit, in einen zukunftsfähigen und renommierten Sanitär-, Heizungs- und Schwimmbadbetrieb umwandeln kann.

Er hatte zwar noch immer großes Interesse am betrieblichen Geschehen, widmete sich von da an aber auch verstärkt den Veldener Hobbykünstlern mit seinen geschmiedeten Rosen. Seinen Ruhestand konnte er nicht lange mit seiner Ehefrau Fanny genießen, sie verstarb viel zu früh am 5. September 1987.

Bepp Habermeier war aber nicht nur ein Handwerker mit Leib und Seele und Hobbykünstler, sondern vor allem auch bekannt als ein geselliger, mitreißender Mensch und großer Weinkenner. Er konnte nicht nur seine Familie und Betriebsmitarbeiter, sondern auch die ihm sonst nahestehenden Menschen für sein Tun und seine Interessen begeistern. Noch während seiner aktiven Zeit als erfolgreicher Unternehmer, hat er zudem als Schützenmeister der „Baxer Schützen“ über Jahre hinweg deren Geschicke erfolgreich gestaltet, wofür er zum Ehrenschützenmeister ernannt wurde.

Besonders erfreut war er, dass seine beiden Enkel Jürgen und Thomas, nun in fünfter Generation das Unternehmen führen. Ihnen, sowie seinen fünf Urenkeln, war er ein herzensguter Opa und Ur-Opa.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen fand die Beerdigung im engsten Familienkreis auf dem Buchbacher Friedhof statt, wo der Verstorbene seine letzte Ruhestätte findet. ram

Kommentare