BMW nimmt Motorradfahrer Vorfahrt: Hubschrauber bringt schwerverletzten Biker nach Großhadern

Der Motorradfahrer rutschte mit seinem Bike in den BMW. Ein Hubschrauber brachte den Schwerverletzten in die Spezialklinik nach Großhadern.
+
Der Motorradfahrer rutschte mit seinem Bike in den BMW. Ein Hubschrauber brachte den Schwerverletzten in die Spezialklinik nach Großhadern.

75-jähriger Autofahrer und Beifahrerin blieben unverletzt – Ortsumfahrung war mehrere Stunden lang gesperrt

Schwindegg– Schwere Verletzungen zog sich ein Motorradfahrer zu, dem am Sonntagnachmittag bei Schwindegg die Vorfahrt genommen wurde. Gegen 14.35 Uhr befuhr der 24-jährige Motorradfahrer aus dem Landkreis Landshut die Ortsumfahrung von Schwindegg in westlicher Richtung. Er befand sich dabei auf der vorfahrtsberechtigten Straße, wie die Polizei dazu mitteilt. Ein 75-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Erding wollte zu diesem Zeitpunkt auf Höhe Au bei Wörth von einer untergeordneten Straße nach links auf die Ortsumfahrung einfahren. Für ihn galt an der Einmündung „Vorfahrt gewähren!“

Lesen Sie dazu auch:Zahl der Motorräder im Landkreis Mühldorf nimmt zu

Der Autolenker fuhr auf die Ortsumfahrung ein, als er dann aber den Motorradfahrer sah, bremste er seinen Pkw bis zum Stillstand ab. Der Motorradfahrer leitete ebenfalls ein Bremsmanöver ein, kam in Folge dessen aber zu Sturz und rutschte in die Fahrerseite des BMW. Der Fahrer und die Beifahrerin des Autos blieben unverletzt, der Motorradfahrer jedoch zog sich bei dem Sturz aber so schwere Verletzungen zu, dass er mit dem Hubschrauber ins Klinikum nach Großhadern verbracht wurde. Aufgrund der Schwere der Verletzungen hat die Staatsanwaltschaft Traunstein ein unfallanalytisches und technisches Gutachten angeordnet. Die Ortsumfahrung war bis 18 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Kommentare