Blasmusik in Amerika

Die „HeldensteinerHeuBodnBlosn“ vor ihrem Auftritt in Florida. privat

Heldenstein – Bereits zum zwölften Mal machten sich zwölf Heldensteiner Musiker auf den Weg nach West Palm Beach in Florida, um das dortige Oktoberfest des „American German Club“ musikalisch zu gestalten.

Die ersten Jahre dirigierte Oktoberfestroutinier Bert Hansmaier die Gruppe, seit 2011 spielt dort die „Heldensteiner HeuBodnBlosn“ unter der Leitung von Frank Mayer. Das Fest hat sich in den letzten Jahren mit insgesamt fast 40 000 Besuchern zu einem der größten Feste dieser Art in ganz Amerika gemausert. Es wird an zwei Wochenenden jeweils von Freitag bis Sonntag gefeiert, und das können die Amerikaner richtig gut.

Beim Vogeltanz, dem Fliegerlied und Sweet Caroline geht so richtig die Post ab, aber auch bayerische Blasmusik und die aktuellen Chart-Hits garantieren Stimmung. Mit Bier einer Münchner Großbrauerei, amerikanischen und deutschen Schmankerln ist auch kulinarisch viel geboten.

Zwischen den Wochenendauftritten hatte die Gruppe ausgiebig Zeit für private Unternehmungen. Kurztrips führten sie bereits mehrmals durch Florida, aber auch Mexiko und Ziele in der Karibik (Jamaica, Kuba, Bahamas, Dominikanische Republik) wurden bereits für einen Kurzurlaub angeflogen.

Dieses Jahr gab es neben einer abenteuerlichen Fahrt auf einem Airboat durch die Everglades einen Roadtrip auf Harley-Davidson-Motorrädern über Orlando zum Kennedy Space Center auf Cape Canaveral, dann nach Daytona Beach und wieder zurück.

Am Abend vor der Heimreise gab es noch ein Dankessen, und es wurde im Club abgestimmt, ob die Heldensteiner im nächsten Jahr wiederkommen sollen. Das Ergebnis war eindeutig: Alle Mitglieder votierten für ein 13. Engagement der Musikanten im Herbst 2020 in Amerika.

Kommentare