Berufsorientierung das zentrale Thema

Schüler beim Studieren des Leittextes zum Holzstuhl. Rath

Mühldorf. – Um die Zusammenarbeit zwischen Mittelschule und Berufsschule zu intensivieren, wurde das Projekt „MuBiK“ („Mittelschule und Berufsschule in Kooperation“) aus der Taufe gehoben.

Dabei besuchen Mittelschullehrer die Berufsschule, sehen sich dort den Unterricht an und diskutieren mit den Kollegen. Natürlich gibt es auch einen Gegenbesuch: der hat kürzlich stattgefunden.

Schulleiterin Regina Hornig und Schulrätin Gabriele Rottmüller hießen die Kollegen aus dem Berufsschulbereich willkommen, die Lehrerinnen Julia Kistler und Veronika Seider-Strohall informierten sie über die theoretischen Grundlagen der Berufsorientierung in der Mittelschule. Ihren Worten zufolge werde bereits in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit den an der Praxis orientierten Fächern Tastschreiben, Werken und Gestalten sowie Wirtschaft und Beruf der Grundstock gelegt. Vertieft werde das ab der siebten Klasse, in der drei berufsorientierte Zweige anfangen: Technik, Ernährung und Soziales sowie Wirtschaft und Kommunikation kannte man früher unter Werken, Hauswirtschaft und Maschinenschreiben. Alle Schüler haben diese drei Zweige in der 7. Jahrgangsstufe und spezialisieren sich dann ab der 8. Klasse für einen Zweig, den sie bis zum Abschluss in der 9. oder 10. Klasse beibehalten.

Den Lehrern aus der Berufsschule wurde in diesem Zusammenhang der Projektgedanke vorgestellt. Lehrerin Veronika Seider-Strohall präsentierte die theoretischen Grundlagen, Steffi Fürlinger und Andreas Kolodziej zeigten je ein Unterrichtsbeispiel, wobei es einmal um die Unterscheidung zwischen Säuren und Laugen und das andere Mal um die Herstellung eines Holzstuhls ging.

Die Schüler erhalten einen Leittext, eine exakte Arbeitsanweisung, werden in Dreier- oder Vierergruppen aufgeteilt und fertigen eine ausführliche Zeit- und Arbeitsplanung und einen Tätigkeitsnachweis an. Nachdem eine Skizze erstellt ist, beginnt die Arbeit am Stuhl. Nach mehreren Unterrichtsstunden wird dieser den bewertenden Lehrern präsentiert, eine ausführliche Projektmappe abgegeben und das Ganze benotet. hra

Kommentare