Bayerns größter Adventskranz hängt in der Tüßlinger Kirche

Geschafft. Die freiwilligen Helfer haben ganze Arbeit geleistet und den Adventskranz fertiggestellt. Wagner

Die Vorweihnachtszeit behält in Tüßlings Marktkirche in diesem Jahr für die Besucher etwas ganz Besonderes bereit: Die Kirche St. Georg beherbergt Bayerns – wenn nicht sogar Deutschlands – größten, in einer Kirche aufgebauten Adventskranz. Acht Meter im Durchmesser und 25 Meter im Umfang.

Tüßling – So thront er in einer Höhe von etwa 3,50 Meter über den Bänken im Kirchenschiff. Ein Mammutprojekt, das auf die Idee von Pfarrer Hermann Schächner hin entstand und zu dessen Umsetzung eine Vielzahl helfender Hände beigetragen haben. Wie es dazu kam, erklärt Pfarrer Hermann Schächner: „Seit ich als Priester in der Pfarrei Burgkirchen/Wald bin, ist es mein Wunsch, in die Marktkirche mehr Leben zu bringen.

Hier entsteht das Grundgerüst für den Adventskranz, der einen Umfang von 25 Metern hat.

Speziell um die Vorweihnachtszeit drehten sich meine Gedanken, wenn ich gesehen habe, wie viele Leute den Weihnachtsmarkt auf Schloss Tüßling besuchen. Da steht doch unsere Kirche gleich daneben.“

Zahlreiche freiwillige Helfer

Bei diesen Überlegungen kam ihm die Idee mit dem überdimensionalen Adventskranz, für dessen Umsetzung er in der Pfarrei sofort viele Unterstützer gefunden hat. Viele helfende Hände haben es dann geschafft: Das Gestell für den „größten Adventskranz Bayerns“ wurde von mehr als 20 fleißigen Adventskranzbinderinnen sowie männlichen Zuträgern und Jugendlichen mit Tannenreisig geschmückt, verziert und anstelle von Kerzen mit vier kleinen Christbäumen inklusive Lichterketten versehen.

Pfarrer Hermann Schächner half ebenfalls tatkräftig mit und sorgte für Nachschub bei den Tannenzweigen.

Eine Mammutaufgabe, angesichts der Größe von 25 Metern im Umfang. Die Tannenzweige wurden schon tags davor von 21 Frauen in die richtige Länge geschnitten, auf einen großen Kipper verladen und vor das Kirchenportal gefahren.

„Richtige Adventskranzprofis am Werk“

Pfarrer Hermann Schächner war voll des Lobes, als er in der Marktkirche ankam und sah, mit welchem Eifer hier alle ans Werk gingen: „Da sind richtige Adventskranzprofis am Werk“, sagte der Pfarrer, der sich auch als „Zuträger“ für die Zweige engagierte. Innerhalb von nur drei Stunden schafften es die Helfer, einen wunderschönen Adventskranz zu binden, der nun die Marktkirche schmückt.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Pfarrer Schächner freut sich, dass beispielsweise die Zimmerei Werndle den Korpus kostenlos hergestellt und in der Kirche aufgestellt hat, über die vielen „Tannenzweigspender“ bis hin zu den vielen Helfern, die den Adventskranz in luftiger Höhe gebunden und dekoriert haben. „Hier haben alle an einem Strang gezogen, der Frauenbund, die Mutter-Kind-Gruppe, Familien, die Jugendfeuerwehr und viele mehr“, lobt der Pfarrer das Engagement in der Marktgemeinde, der er mit dieser Aktion auch etwas zurückgeben will. Schließlich habe sich Tüßling auch bei der Renovierung in Burgkirchen großzügig gezeigt.

Spezielle Gottesdienste

Der Adventskranz alleine soll es jedoch nicht richten, dazu gehören auch spezielle Gottesdienste an den vier Adventssamstagen, die musikalisch von einheimischen Gruppen umrahmt werden. Den Auftakt machen heute die „Fleck-Dirndl“. Beginn ist jeweils um 17 Uhr.

Die Übersicht: Alle Weihnachtsmärkte in der Region.

Kommentare