Bauamt ist bei Nachverdichtung schon an die Grenzen gegangen

Waldkraiburg –.

Eine Reihe von Wohnungseigentümern in den neuen Mehrfamilienhäusern an der Reichenberger Straße in Waldkraiburg will Balkone und Terrassenüberdachungen schließen, um zum Beispiel durch eine Verglasung einen Wintergarten daraus zu machen. Eigentlich eine geringfügige Änderung, doch die Stadt lässt das nicht zu.

„Ich verstehe die Eigentümer. Für jeden einzelnen Bauwerber ist das schwer verständlich“, sagt Bauamtsleiter Carsten Schwunck. Doch er warnt davor, den Bebauungsplan zu ändern und damit die Erweiterung der Wohnungen durch die Schließung der Balkone und Terrassenüberdachungen nachträglich zu ermöglichen.

Stadt will keinePräzedenzfälle

„Wir sind bei der Nachverdichtung schon an die Grenzen gegangen.“ Das sei wohl begründet geschehen, aber eine weitere Ausweitung des Baurechts sei nicht mehr möglich. Im Bebauungsplan sind demnach die Baugrenzen durch die Hauptgebäude vollständig ausgefüllt. Außerhalb dieser Grenzen wurden Zonen für Balkone und Terrassenüberdachungen festgesetzt.

Die Stadt Waldkraiburg bleibt bei ihrem städtebaulichen Konzept und wird keine Änderung des Bebauungsplanes zulassen. Ohne Gegenstimme hat dies der Stadtentwicklungsausschuss beschlossen, um bei den Mehrfamilienhäusern, die zum Teil noch im Bau sind, keine Präzedenzfälle für andere zu schaffen. hg

Kommentare