KAPPENABEND

Im Banne des Menhamer Jungbrunnens

Das österreichische Kaiserpaar Franz (Manfred Scharnagl) und Sissi (Günther Pitz) auf seiner Besichtigungstour zwecks Grundstückserwerbs in der Gemeinde Mettenheim. kch
+
Das österreichische Kaiserpaar Franz (Manfred Scharnagl) und Sissi (Günther Pitz) auf seiner Besichtigungstour zwecks Grundstückserwerbs in der Gemeinde Mettenheim. kch

Das Mettenheimer Faschingsvolk versammelte sich am Wochenende bei den beiden Vorstellungen des 8. Kappenabends im Kulturhof. Einige Hundert Narren kamen, um mit Mini- und Riesenzylindern, Piratentüchern, Sommerhüten, Haargestecken drei Stunden lang zu feiern. Eine wichtige Rolle spielte dabei das Menhamer Heilwasser.

Mettenheim – Die rund 50 tanzenden, singenden und spielenden heimischen Mitwirkenden boten den Zuschauern ein gegenüber dem Vorjahr gestrafftes, aber gelungenes Programm. Den Hut dafür hatten die Mitglieder des Pfarrgemeinderates Andrea Schober, Rosemarie Grandl und Traudi Pitz sowie Diakon Manfred Scharnagl auf, der sich wieder als einfallsreicher Textautor und brillanter Schauspieler erwies.

Parasolverein und Regenschirmkreation

„Da griagt da Burgermoaster schon ganz große Augen ob der Möglichkeiten, die sich da touristisch gesehen für die Gemeinde ergeben könnten“, mutmaßte der glänzend moderierende Gerhard Holzmann, als er das Thema „Heilwasser in Menham“ anschnitt. Dank dieses Jungbrunnens neben dem Kriegerdenkmal zeigten die Mitglieder des Sportklubs „Flotte Sohle“ (Burgi Wagner, Christina Pötzl, Karin Golombek, Angelika Hartl, (Martina Müller) samt ihrer Leiterin (Sabine Huber) und dank der Mettenheimer Reiseveranstalterin (Rosemarie Grandl), wie schnell sie ihre alterbedingte Steifigkeit und selbst den Rollator springend überwinden konnten.

Nicht direkt mit dem Zaubertrunk hing der Auftritt der Landbäuerinnen als Parasolträger-Verein zusammen, doch ebenfalls mit Wasser, dem die Frauen mit ihren seltsamen Regenschirmkreationen zu trotzen versuchten.

Vergnüglich gestaltete sich auch ihre Suche nach einer Nachfolgerin für die Vorstandsvorsitzende (Elfriede Heimeldinger), die aus gängigen Gründen, aber auch lustigen, zum Beispiel einem gebrochenen Gebiss, dicken Augengläsern und häufigem Niesen zu scheitern drohte. Erst mit der Zuspätkommerin (Christiane Niederschweiberer) wendete sich das Blatt.

Um Mitgefühl buhlte die Gesangssolistin (Karin Golombek) mit dem umgedichteten Jürgen-Drews-Song „(K)ein Bett im Maisfeld“, wobei sie Mettenheims vorherrschende Monokultur im Auge hatte und sich ins malerische Kornfeld mit sichtbarem Sternenhimmel zurückwünschte.

Rundumschlag von Kaiserin Sissi

In dem tiefsinnigen Sketch „Sissi und der wilde Kaiser“ blickten der österreichische Kaiser Franz (Manfred Scharnagl) und seine Frau Elisabeth (Ex-Engel Bara chiel: Günther Pitz) von außen auf die Umstände im Isental. Dabei holten die beiden zum humorvoll-bissigen Rundumschlag aus, weil der Franz für sich und seine Angebetete ein „schönes Fleckerl“ auf Mettenheims neuer Mozartstraße erwerben will, ersatzweise auch in Lochheim zwecks Flughafenanbindung oder in Gumattenkirchen wegen des Bergblicks.

Südamerikanisches Flair verbreiteten die Mühlbachtauben mit ihrem „Samba Ahoi“. Ein Wiedersehen gab es mit den Mettenheimer (B)engeln, die im Schwarzlicht die vielfältigen Verwendungszwecke eines Handtuchs demonstrierten.

Bei einem guten Strohmeierschen Tropfen kam es dann zu einem intensiven medizinischen Erfahrungsaustausch zwischen zwei Frauen (Christa Eisner/Rosemarie Grandl), die in der Schlange beim Kartenvorverkauf für den Kappenabend warteten. Dabei schickte die eine die andere bei Ohrenschmerzen zum Orilogen, bei steifem Genick zum Genickologen, bei Problemen mit den Gedärmen zum Därmitologen.

Mehr um umgangssprachliche Feinheiten und den gängigen Verhaltenskodex der Alteingesessenen drehte sich der Schlagabtausch zwischen einem neu nach Mettenheim gezogenen Pärchen (Rosemarie Grandl/Stefan Radlbrunner) und ihren Nachbarn. Das gemeinsame Abendessen endet dank Sepps meisterlichen Boykotts (Marco Fottner) und dessen Rückendeckung durch Xare (Andreas Frauendienst) im Fiasko.

Ganz andere Absichten verfolgt da das Neufahrner Ehepaar Christa und Sepp Eisner (Hans Seemann/Elfriede Heimeldinger), das eine Wellness-Oase als weiteres Standbein für ihren Landwirtschaftsbetrieb aus dem Boden stampft. Doch die Premiere läuft anders als gedacht, obwohl die Empfangsdame Rosemarie Grandl (Sandra Stutzriem) prächtig agiert und nur VIPs vorlässt. Da taucht bei ihr Bürgermeister Stefan Schalk (Manfred Scharnagl) im geringelten Badeanzug mit rosa Schwimmreifen auf und sorgt für Aufregung. Das Publikum quittierte die heitere Geschichte am Schluss des tollen Faschingsprogramms mit stürmischem Beifall und fühlte sich damit bestens für den traditionellen Gesang der Mettenheim-Hymne gerüstet.

Kommentare