Aufgebot zur Schwindegger Faschingshochzeit bestellt

Rüsten sich für die Faschingshochzeit: Bürgermeister Dr. Karl Dürner, Hochzeiterin Johanna Murks vom Blechkrempl, Hochzeiter Isegrim Stumpen vom Semmeschmied und Progoder Karl-Michael Dürner.

Zehn Jahre sind seit der letzten Faschingshochzeit im Jahre 2010 in Schwindegg vergangen. Wie es die Tradition verlangt, findet turnusgemäß im Jahr 2020 die nächste Faschingshochzeit statt.

Schwindegg – Aus diesem Grund gaben nun Isegrim Stumpen vom Semmeschmied und Johanna Murks vom Blechkrempl für ihr großes Fest am Sonntag, 16. Februar 2020, ihr Aufgebot ab. Kulturvereinsvorsitzender und Progoder Karl-Michael Dürner trug Bürgermeister Dr. Karl Dürner dieses Anliegen vor.

Nachdem der Bürgermeister das „Brautpaar“ eingehend zu seiner Vergangenheit befragt hatte und vorerst keinerlei negativen Ereignisse aus der Vergangenheit aufgedeckt werden konnten, nahm er das Aufgebot an und wünschte dem „Brautpaar“ schon einmal alles Gute und „dass sich bis zur Trauung keine Einwände gegen ihre Verbindung ergeben tun“. Am Sonntag, 16. Februar, werden sich ab 10.30 Uhr die Hochzeitsgäste im „Schwindegger Bürgerhaus“ zum Weißwurschtessen versammeln und die Ankunft der Braut abwarten. Ab 12.30 Uhr wird sich dann am Rathaus zum Kirchenzug aufgestellt und zur Trauung auf den Misthaufen auf dem Bürgerhausplatz begeben. Der anschließende Festzug führt zur „Bahnhofsrestauration“ wo das zünftige Hochzeitsfest gefeiert wird, bei dem mit vielen Überraschungen gerechnet werden darf.

Als „Draufgänger“ (hoffentlich vui Maschkera) sind alle Mitbürger willkommen, mitzufeiern und dem bunten Treiben beizuwohnen. Nach dem Motto: „Z’erscht werd zuagschaut und auf d’Nacht tanzt ois“, findet die Faschingshochzeit abends im „Draufgeherball“ ihren Ausklang.

Kommentare