Ampfinger Rathaus wird Selbstversorger

Die neue Fotovoltaikanlage auf dem Rathausdach wurde rechtzeitig vor dem Sommer in Betrieb genommen. Stettner

Ampfing –. Gerade rechtzeitig, bevor die Anzahl der Sonnenstunden wieder zunimmt, hat die Gemeinde Ampfing die neue Fotovol taikanlage auf dem Rathausdach in Betrieb genommen.

Das Flachdach des Rathauses wurde mit 125 Quadratmeter großen, flach geneigten Fotovoltaikmodulen mit einer Gesamtleistung von 22,42 kWp bestückt. Diese werden jährlich etwa 20 000 Kilowattstunden Strom liefern. Mit dieser Eigenstromanlage ist es nun möglich, die Rathausbeleuchtung, die EDV-Ausstattung, die Klimaanlage und vieles mehr künftig zu 60 Prozent zu betreiben.

Außerdem wurde eine Elektroladesäule geschaffen. So können auch die Elektro- Fahrzeuge der Gemeinde, direkt vor Ort, mit Eigenstrom betankt werden.

Von der Maßnahme profitiert die Umwelt, denn durch den Betrieb der Anlage werden jährlich laut Angaben der Gemeinde 13 604 Kilogramm CO2-Emissionen vermieden. Rund 1100 Buchen müssten gepflanzt werden, um diese Schadstoffmenge zu binden. Für die Gemeinde liegen die Kosten für die Anlage bei 56 000 Euro. Weil es keine Förderung gibt, trägt die Gemeinde die ganze Summe.

Mit ihren Fotovoltaikanlagen kommt die Kommune mittlerweile auf eine Leistung von 1626 kWp und erzeugt etwa 1,45 Millionen Kilowattstunden im Jahr. Dadurch werden fast 1000 Tonnen Schadstoffe im Jahr vermieden. stn

Kommentare