KOCHERLBALL

Ampfing tanzt im Morgengrauen

Mit Tracht und alten Dienstbotengewändern tanzen die Ampfinger beim Kocherlball in der Grünen Lagune, so wie hier Initiator Georg Buchner. stn
+
Mit Tracht und alten Dienstbotengewändern tanzen die Ampfinger beim Kocherlball in der Grünen Lagune, so wie hier Initiator Georg Buchner. stn

Zum 14. Mal findet der Kocherlball in der Grünen Lagune in Ampfing statt. Was vor 100 Jahren in München begonnen hat, lockt am Sonntag, 7. August, wieder zahlreiche Ampfinger zur frühen Stunde in die Grüne Lagune.

Ampfing– Die Wege zur Grünen Lagune im Morgengrauen, der Nebel liegt über den Feldern und Wiesen. Während normalerweise ganz Ampfing schläft, herrscht an einem Tag im Jahr reges Treiben. Menschen in Tracht und historischen Dienstbotengewändern strömen in Richtung der Lagune: In Ampfing ist Kocherlball.

Am Sonntag, 7. August, ab 6 Uhr morgens lädt der Ball zum Beisammensitzen, Frühstücken und Tanzen nach alter Tradition in die Grüne Lagune ein. Für Musik und Bewirtung ist gesorgt. Bis 10 Uhr spielt die Oakarrer Tanzlmusi.

Schon vor 100 Jahren trafen sich die Dienstleute in München, während „die Herrschaften noch im Bett waren“, erklärt Georg Buchner, der langjährige Organisator des Kocherlballs in Ampfing. Damals trafen sich bis zu 5000 Hausangestellte heimlich zum Tanzen im Englischen Garten in München, ehe sie zur Arbeit gingen. Die „Kocherl“, so wurden Bedienstete genannt, erlebten viele Feste, durften aber selbst nicht mitfeiern. So entstand der erste Kocherlball. Obwohl die Obrigkeit die Veranstaltung bald verbot, überlebte die Tradition bis heute. Auch die Ampfinger treffen sich einmal im Jahr, um im Morgengrauen ausgelassen zu feiern und zu tanzen.

Nach Ampfing kam der Kocherlball nur aus Zufall. „Ich saß in der Früh draußen und das Wetter war so schön, dass ich mir dachte, so ein Treffen wäre eine Gaudi“, erinnert sich Buchner an die Idee zum ersten Kocherlball. 2016 findet er das 14. Mal in der Grünen Lagune statt und Georg Buchner erzählt, er werde schon das ganze Jahr nach dem Ball gefragt.

Zu diesem kommt man am besten in alter Dienstbotenkleidung oder in Tracht mit Schürze oder Hut. Mägde feiern mit Bediensteten und Zofen. So wird die Tradition bewahrt und der Ball erhält seinen besonderen Charme. Zum Ambiente trägt auch Stammgast Lorenz Gantenhammer mit seiner Drehorgel bei, der mit einem der beiden Tanzmeister, Reinhard Albert oder Reinhard Baumgartner, für Unterhaltung sorgt.

Neben Tanz und Musik freut sich Georg Buchner auch wieder auf die Leute, die immer fröhlich, nett und entgegenkommend seien. „Die sind in aller Herrgottsfrühe schon gut drauf“, sagt Buchner.

Die Besucher kommen nicht nur aus Ampfing, der Kocherlball lockt Menschen aus dem ganzen Umland in die Lagune. Zum Beispiel den Radfahrverein Pürten, der mit alten Rädern nach Ampfing kommt, einige Mitglieder sogar stilecht mit dem Hochrad.

Für Bewirtung ist auf den mit Spitzdecken, Blümchen und Kerzen dekorierten Biertischen mit Weißwürsten und Brezen, Spiegeleiern mit Speck, Bier und Kaffee gesorgt. Körberl mit Tee, Guglhupf und Schmalznudeln oder Ähnlichem dürfen mitgebracht werden.

Wer aus dem Bett kommt, sollte neben der traditionellen Kleidung auch Badesachen für den Sprung in die Lagune mitbringen.

Kommentare