Ampfing: Sepp Aumann feiert seinen 80. Geburtstag im Familienkreis

Sepp Aumann wurde 80 Jahre alt.
+
Sepp Aumann wurde 80 Jahre alt.

Aus ganz Bayern kamen die Mitglieder der großen Familie von Sepp Aumann, um seinen 80. Geburtstag zu feiern. Vor allem freute sich der Jubilar über den Besuch der Patenkinder, Nichten und Neffen sowie seinen Geschwistern.

Ampfing – Sepp Aumann wurde am 13. September 1940 in der Ampfinger Hofgasse geboren. In Ampfing besuchte er auch die Volksschule und machte dort danach eine Ausbildung zum Mauerer bei der Firma Obermeier. Nach der bestandenen Prüfung wechselte der Jubilar zur Firma Mösel und später zur Firma Mittermeier.

1967 besuchte er die Meisterschule in Ansbach, die er 1968 erfolgreich abschloss. Von 1989 bis zum Renteneintritt 2004 arbeitete er als Bauleiter und Bausachverständiger bei der Firma Baumgartner in Mühldorf.

Als Mitglied bei der Pfarrjugend lernte er seine Gerlinde kennen. 1967 heirateten sie in Ampfing und wohnten dann in ihrem Eigenheim in der Fasanstraße. Auch wenn die Ehe kinderlos blieb, hat er seine vielen Patenkinder.

Eines seiner größten Hobbys ist der Fußball. Ob bei den Schülern, der Jugend oder den Senioren, Aumann machte sich als Spieler einen Namen. In der Mannschaft bekleidete er das Amt des Torwarts.

Wenn man den Jubilar nach gemeinsamen Hobbys mit seiner Frau frägt, antwortet er schmunzelnd: „Ich stand im Tor und sie dahinter.“ Neben Fußball spielte Aumann auch Tennis, ging Kegeln oder im Winter Eisstockschießen. Im Vereinsleben war und ist der Jubilar allgemein ein gern gesehenes Mitglied: bei der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, beim TSV und beim VdK. Seit einigen Jahren ist Aumann gesundheitlich eingeschränkt. Aber er lässt sich nicht unterkriegen und macht trotz Rollstuhl gerne seinen Garten. Der Rollstuhl dient dabei einfach als Arbeitsgerät: Der Grüngutwagen wird beispielsweise einfach hinten angehängt.

Zum Jubiläum kam Bürgermeister Josef Grundner und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Ampfing. Auch die Verantwortlichen der verschiedenen Vereine, denen Aumann angehört, brachten Glückwünsche und Präsente zum Jubeltag. stn

Kommentare