Alte Weihnachts-Postkarten aus Mühldorf

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8
  • Josef Bauer
    vonJosef Bauer
    schließen

Weihnachtsgrüße per Postkarte aus Mühldorf sind wahre Raritäten, die nur sehr schwer zu finden sind. Was heute Whatsapp ist, waren früher diese Karten. 

Mühldorf – Gesammelt hat die hier veröffentlichten Karten der Mühldorfer Paul Salzinger, der über 1000 Karten von Mühldorf in seinem Besitz hat. Er hat uns die Karten für die diesjährige OVB-Weihnachtsbeilage zur Verfügung gestellt. Größter Schatz dieser Weihnachtskarten ist eine Karte aus dem Jahr 1905. 

Lesen Sie hier:  Wie wahrscheinlich ist Weiße Weihnacht in der Region? – Interview mit Wetterexperte Kai Zorn

Sie zeigt eine winterliche Landschaft und was heute eine große Seltenheit ist, einen zugefrorenen Inn auf dem ein Pferdeschlitten vor der Maximiliansbrücke über das Eis fährt. Ebenfalls eine Rarität ist das Bild mit dem beleuchteten Christbaum vor der Frauenkirche auf dem Mühldorfer Stadtplatz, „Frohe Festtage aus Mühldorf“ wurden Ende der 50er-Jahre verschickt. Der VW-Käfer wurde neben dem alten Kriegerdenkmal am Stadtplatz geparkt. 

Blick auf den verschneiten Stadtplatz

Die ersten Gehversuche eine Weihnachtsbeleuchtung mit „Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr aus Mühldorf“ schmückten die Karten um 1965. Die an den Häusern befestigten beleuchteten Weihnachtssterne haben sich in der Stadt Mühldorf sehr lange gehalten. 

Eines der seltenen Motive ist auch der Weihnachtsbaum, der vor dem Kriegerdenkmal, das Mitte der 20er-Jahre noch auf dem Stadtplatz stand. Früher gab es noch richtige Winter zu Weihnachten mit viel Schnee und frostigen Temperaturen. Zwei Motive vom Stadtblick in Mühldorf aus fotografiert beweisen, dass es in Mühldorf richtig Winter war. Die Türme der Katharinen-, der Frauen- und der Nikolauskirche sowie der Nagelschmiedturm stehen dabei im Mittelpunkt der Karten aus der Stadt Mühldorf.

Kommentare