Alois Radlbrunner wird 95 Jahre alt: Ältester Ensdorfer Bürger feiert Geburtstag

Sie feierten gemeinsam am 31. Oktober Geburtstag: (von links) Enkelin Maria (geboren 1992), Jubilar Alois (1925) und Tochter Margarethe (1959).
+
Sie feierten gemeinsam am 31. Oktober Geburtstag: (von links) Enkelin Maria (geboren 1992), Jubilar Alois (1925) und Tochter Margarethe (1959).

Seit nunmehr 95 Jahren lebt Alois Radlbrunner in Lohen und feiert recht rüstig mit seiner Familie diesen besonderen Geburtstag. „I glab scho, dass i der älteste Ensdorfer bin, i woas koan andern der oita waar ois i“ meint er etwas schmunzelnd.

Guttenburg – Geboren ist Radlbrunner am 31. Oktober 1925 auf dem elterlichen Hof. Mit Schwester Ottilie und den Brüdern Georg und Josef wuchs er auf und besuchte die Schule in Guttenburg. Anschließend war er schon in jungen Jahren eine große Stütze bei allen Arbeiten, da seine Brüder an die Front gerufen wurden und dort ihr Leben lassen mussten. Er selber wurde mit 17 Jahren zum Arbeitsdienst ins Lager Lechfeld gerufen und kam im Jahr 1944 zu den Gebirgspionieren nach Mittenwald. Nach einem Unfall wurde er als Verwundeter in einem Viehwaggon nach Ungarn gebracht, der Transport dauerte fünf Tage, erinnert er sich. Eine spätere Station war ein Lazarett in Wien bevor er wíeder nach Mittenwald kam. Im Mai 1945 geriet er in Rimini in englische Gefangenschaft. Im Dezember 1946 wurde er aus dem Gefangenenlager in Neapel nach Hause entlassen. Um sich wichtige Kenntnisse in der Landwirtschaft zu holen, besuchte er wieder die landwirtschaftliche Winterschule in Mühldorf.

Mit Margarethe Schuhbeck aus Ecking gründete der Jubilar 1958 eine Familie, drei Töchter und ein Sohn erlebten eine glückliche Kindheit. Jetzt gratulieren zwölf Enkel und fünf Urenkel dem geliebten Opa. Der Hof wurde von den Eltern übernommen und mustergültig weitergeführt.

In mühsamer Arbeit wurden die Wirtschaftsgebäude umgebaut und das Wohnhaus neu gebaut bevor der Besitz 1993 an Sohn Alois übergeben wurde. Ein schwerer Schicksalsschlag war der Tod seiner Gattin im Jahr 2013. Obwohl er meint, dass die Kraft nachlässt, ist er besonders gern mit Enkel Matthias „am werkeln“. Gerne besucht er auch die Rentnerstammtische in Frauendorf und als ältester Veteran gehört er der KSK Guttenburg an.

Bürgermeisterin Petra Jackl überbrachte im Namen der Gemeinde die Glückwünsche, Pfarrer Werner Giglberger gratulierte dem geschätzten Pfarrbürger. Viele Gratulanten wünschten dem Alois eine gesunde Zukunft im Kreise seiner Familie und dass er seinen 100. erleben kann. fim

Kommentare