Abschlussfeier in Mühldorf: Start in eine aussichtsreiche Zukunft

Die Staatspreisträger an der BS I mit Schulleiter Wolfgang Gaigl (links) und Landrat Georg Huber (rechts). Wagner

Für 152 Schüler der Berufsschule I in Mühldorf endete mit der Zeugnisverleihung im Rahmen einer Abschlussfeier die Schulzeit. 16 von ihnen erhielten zudem aus den Händen von Landrat Georg Huber und Schulleiter Wolfgang Gaigl mit dem Staatspreis eine besondere Auszeichnung.

Mühldorf – Nach der Eröffnung durch Studiendirektor Klaus Mittermeier, sprach Landrat Georg Huber ein Grußwort. Jeder einzelne Absolvent und jede einzelne Absolventin habe eine besondere Leistung erbracht, nicht nur diejenigen, die besonders geehrt wurden. Diese seien die Leuchttürme für das Handwerk, wertvoll und wichtig für die Wahrnehmung in der Gesellschaft. „Ihr seid nun alle qualifizierte und wertvolle Fachkräfte, die unsere Gesellschaft dringend braucht. Hört aber nicht auf, an euch zu arbeiten und schreibt an eurer eigenen Erfolgsgeschichte weiter“, schloss der Landrat.

Weitere Gratulanten waren an diesem Abend die Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht und Handwerksobermeisterin Helga Wimmer.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Schulleiter Oberstudiendirektor Wolfgang Gaigl zitierte zunächst Victor Hugo: „Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte, für die Mutigen ist sie die Chance.“ Gaigl attestierte den Abschlussschülerinnen und Abschlussschülern zu den Mutigen zu gehören, die diese Chance ergriffen hätten und mit Fleiß und Durchhaltevermögen ihr Ziel, den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung, geschafft haben. Gaigl mahnte aber auch, nicht stehen zu bleiben: „Der erreichte Abschluss ist eine solide Basis, viel mehr aber nicht. Setzen Sie konsequent auf betriebliche und schulische Weiterbildung. Nutzen Sie die Chance und machen Sie noch mehr aus sich und Ihrem Leben.“ Gaigl verband seine Rede mit einem Dank an den Landkreis und speziell an den Landrat, für die finanzielle und ideelle Unterstützung, sowie an alle, die zum Gelingen der Ausbildung der jungen Leute beigetragen hatten.

Im Anschluss zeichnete er mit Huber 16 Absolventinnen und Absolventen aus, die ihren Abschluss mit einem Durchschnitt von 1,5 oder besser geschafft haben. Unter ihnen auch fünf Prüfungsteilnehmer, die einen Durchschnitt von 1,0 erreichten. wag

Kommentare