Ihre Meinung zählt

Kürzere Fahrzeit gegen mehr Lärm – 100 Tage nach Eröffnung geht der Streit um die A94 weiter

Der Lärm von der A94 ist für viele Anwohner eine große Belastung.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen
  • Nicole Sutherland
    Nicole Sutherland
    schließen

Wer gut 100 Tage nach der Eröffnung der A94 Bilanz zieht, triff auf eine fast ungebrochen harte Auseinandersetzung um die Autobahn durch das Isental.

Mühldorf - Auf der Habenseite steht die wesentliche Entlastung der alten B12, eine vermutlich höhere Sicherheit für Autofahrer und die deutliche Verkürzung der Fahrzeit. Auf der anderen Seite steht die hohe Lärmbelastung der Anwohner an der neuen A94.

Einer, der die Verkürzung der Fahrzeit täglich genießt, ist Wolfgang Hobmeier. Der Handwerker aus Neumarkt-St. Veit hat fast täglich in München zu tun, für ihn ist die Autobahn goldwert. „Für uns ist das eine wahnsinnige Entslastung“, sagt er. Zum einen, weil die Straße nicht so gefährlich ist, zum anderen weil es einfach schneller geht, eine halbe bis dreiviertel Stunde in jede Richtung. „Und dass sich der Verkehr dann vor München staut, diese Sorge hat sich nicht bewahrheitet. Da ist alles im grünen Bereich.“

Lesen Sie auch: Tempolimit auf der A94: 120 Stundenkilometer werden für einen Testzeitraum angeordnet

Horst Pitter, Steuerberater aus Mühldorf fährt vier- bis fünfmal in der Woche nach München, um 7 Uhr hin, gegen 18 Uhr zurück. „Dabei ist eine Zeitersparnis von 20 bis 25 Minuten drin.“ Den allmorgendlichen Stau kann er damit aber nicht vermeiden. „Sinnvoll wäre der Ausbau ab Hohenlinden auf drei Fahrbahnen“, sagt er.

Freude herrscht entlang der B 12, die heute zwar nicht leer, aber wesentlich ruhiger geworden ist, wie Annemarie Haßlberger berichtet. Sie ist nicht nur Bürgermeisterin in Reichertsheim, sondern lebt auf ihrem Bauernhof direkt an der Straße. Deutlich weniger Lastwagen, deutlich ruhiger, endlich wieder links abbiegen können, wenn sie zu ihrem Hof will: „Es ist genau die Entlastung eingetreten, die wir erwartet haben.“

Haßlberger, die die Lärmvermehrung seit 1970 miterlebt hat, kann nachfühlen, was die Menschen entlang der A 94 jetzt erleben. „Für die ist das natürlich einschneidend, weil die bisher gar keinen Lärm hatten.“

Autofahrer fahren vermutlich sicherer

Ob sich die A 94 positiv auf Unfallzahlen und Personenschäden auswirkt, lässt sich nach drei Monaten noch nicht mit Sicherheit sagen. Der Grund: Die Polizei gibt keine Zahlen heraus. Die werde es erst zur offiziellen Verkehrs-Bilanz im Freistaat geben, die in gut einem Monat vorliegen soll.

Bis dahin gibt Polizei-Sprecher Martin Emig nur eine Einschätzung ab: „Tendenziell lässt sich feststellen, dass sich die Verlagerung des Verkehrs von der B 12 auf das neue Teilstück der A 94 entlastend, sowohl in Bezug auf das Verkehrsaufkommen, als auch auf das Verkehrsunfallgeschehen für die B 12 ausgewirkt hat.“ Schwere Unfälle habe es auf dem neuen Abschnitt bislang nicht gegeben.

Die Heimat gibt es nicht mehr

Dass die A 94 neben dem Segen, den sie bringt, auch weiter Fluch ist, zeigen die Reaktionen entlang der Straße im Isental. Josef Platschka aus Pfaffenkirchen wohnt 600 Meter nördlich der Ornautalbrücke. „ Die Ruhe, die wir gehabt haben, ist ein für alle Mal weg. Es gibt Tage, da ist man froh, nicht zu Hause zu sein.“ Die Anwohner seien davon ausgegangen, dass sie ausreichend vor Lärm geschützt würden. „Dass es ein Albtraum wird, damit haben wir nicht gerechnet. Dieser Autobahnlärm ist ein anderer als einer von der Bundesstraße, ist mein Eindruck.“ Er befürchtet, dass das derzeitige Interesse regionaler Politiker und der Landespolitik nach der Kommunalwahl nachlassen werde. „Unsere Heimat, so wie sie war, gibt es nicht mehr.“

+++ Sie wollen uns einen Leserbrief zum Streit um die A94 schicken?
Hier geht es zum Formular. +++

Schnell formierten sich Gruppen, die einen besseren Schallschutz fordern. Die Autobahndirektion geht zwar nach wie vor davon aus, dass die Baugesellschaft Istentalautobahn GmbH entsprechend der Vorschriften gebaut hat, führt derzeit aber Überprüfungen der Maßnahmen an. Das heißt, Schallschutzwände werden nachgemessen und der Belag abgehört. Ministerpräsident Markus Söder hat ab Februar ein Tempolimit auf 120 Kilometer in der Stunde angekündet. Dagegen regt sich Widerstand, eine Online-Petition läuft bereits.

Studie: Tempolimit bringt nichts

Nach Erfahrungen in Nordrhein-Westfalen gibt es allerdings Zweifel an der Wirksamkeit eines Tempolimits. Wie die Bezirksregierung in Arnsberg im Sommer 2015 berichtet, hat ein Großversuch an der A 45 bei Dortmund mit Tempo 100 über 30 Monate keinen positiven Effekt für den Lärmschutz gebracht. Der Grund ist laut Bezirksregierung, dass nicht Autos und Motorräder den meisten messbaren Krach machen, sondern Lastwagen – und für die gilt ohnehin ein Geschwindigkeitslimit von 80 Kilometern pro Stunde.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

„Die Messungen zeigen, dass ein Tempolimit keine wesentliche Änderung der Schallemissionen bewirkt“, sagte laut Westfälischer Zeitung der Gutachter Roland Weinert von Brilon/Bronszi/Weiser, dem Ingenieurbüro, das von der Landesregierung und der Bezirksregierung Arnsberg mit dem Großversuch zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund West und Dortmund Süd beauftragt war.

Kommunen an der A94 können Lärmschutzwände errichten lassen

Ob es für die Anwohner entlang der A 94 aber Lärmschutz durch mehr und höhere Wände und Dämme geben wird, ist völlig offen, vor allem dann, wenn sich die Baufirma an die gesetzlichen Vorgaben gehalten haben. Die sehen vor allem für Weiler und landwirtschaftliche Dörfer nach Angaben der Autobahndirektion nicht mehr Lärmschutz vor. Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) machte auf Nachfrage klar, das eine Änderung der Bundes-Gesetze zu einem besseren Schutz für Menschen vor Lärm derzeit nicht angedacht seien.

Josef Seebacher, Sprecher der Autobahndirektion nimmt die Kommunen ins Boot: Die können nach seinen Angaben jederzeit auf eigene Kosten mehr und höhere Lärmschutzwände errichten lassen. Ein Beispiel dafür ist Ismaning. Die Gemeinde baut derzeit auf eigenen Kosten eine Lärmschutzwand an der A99.

Mehr zum Thema

Kommentare