CSU-Aufstand im Kreis Erding gegen Autobahn-Lärm an A94 – Politiker fordern Anwohnerschutz

In die überwiegende Zustimmung zur neuen Autobahn A 94 mischen sich immer mehr kritische Töne. CSU-Politiker im Landkreis Erding wollen sich jetzt für mehr Lärmschutz einsetzen. Enzinger
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Bürgermeister, Landrat und Abgeordnete der CSU haben sich zusammengetan, um Anwohner der neuen A94 besser gegen Lärm zu schützen. Sie fordern unter anderem ein Tempolimit.

Mühldorf/Erding – Der Druck auf die Autobahndirektion und die Betreibergesellschaft Isentalautobahn im Kampf um besseren Lärmschutz wächst. Im Nachbarlandkreis Erding haben sich CSU-Politiker formiert. Sie kündigen an: „Die werden keinen Spaß mit uns haben.“

Lesen Sie auch: 

Zu laut oder erträglich? Die A94 spaltet rund um Obertaufkirchen die Anwohner

Anwohnern ist es an der A94 zu laut: Sie übergeben eine Unterschriftenliste an Dr. Marcel Huber

Das sagt Pastettens Bürgermeisterin Cornelia Vogelfänger. Wie der Erdinger Merkur berichtet, haben sich die Bürgermeister von Buch, Lengdorf und Dorfen, Landrat Martin Bayerstorfer, die Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf und der Bundestagsabgeordneten Andreas Lenz zu einer CSU-Allianz zusammen geschlossen, „um die Menschen an dem 33 Kilometer langen Abschnitt der A 94 schnell besser vor Lärm zu schützen.“

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

CSU-Allianz gegen Autobahnlärm an der A94

Die CSU-Politiker sind davon überzeugt: Entweder waren Vorhersagen beziehungsweise Berechnungen falsch, oder beim Lärmschutz wurde zu wenig gemacht oder ungeeigneter Fahrbahnbelag aufgebracht. Eventuell sogar alles zusammen.“ Von der Autobahndirektion fordern sie Nachbesserungen. Auch dann, wenn sich herausstellen sollte, dass alle Grenzwerte eingehalten werden.

„Die A 94 ist seit vier Wochen in Betrieb, und die vielen Beschwerden zeigen uns, dass die Lärmbelästigung viel höher ist als erwartet“, sagt Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner. So sei die Autobahn bis in die Innenstadt zu hören. „Davon war nie die Rede, das zeigt, dass nachzubessern ist.“ Bis dahin sei ein Tempolimit sinnvoll.

Auch Widerstand im Landkreis Mühldorf gegen den Lärm der Autobahn

Auch im Landkreis Mühldorf mehren sich die kritischen Stimmen. Anwohner aus Schwindegg und Obertaufkirchen haben in der Heimatzeitung ihren Unmut Kund getan und eine Unterschriftensammlung angekündigt. Obertaufskirchens Bürgermeister Franz Ehgartner hat sich in einem Brief an Landtagsabgeordneten Dr. Marcel Huber gewandt, der genau wie Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer Unterstützung angekündigt hat.

Mehr zum Thema

Kommentare