700 000 Euro für Sanierungsmaßnahmen

Ampfing – Nach Aufnahme des Projekts „Ortskernsanierung“ der Gemeinde Ampfing in das Bayerische Städtebauförderungsprogramm im Jahr 1989 ist alljährlich eine Bedarfsmitteilung bei der Regierung von Oberbayern einzureichen.

Für folgende Vorhaben werden für das Jahr 2021 Fördergelder beantragt:

Für ein Konzept für eine Radwegverbindung im Bereich Münchner Straße- Bahnhofsareal ist ein Betrag von 10 000 Euro vorgesehen. 80 000 Euro sind für die vertiefende Erarbeitung eines städtebaulichen Konzepts für das südöstliche Bahnhofsareal vorgesehen.

Die Schaffung beziehungsweise Verlagerung der Park and Ride-Anlage in den westlichen Bereich des Bahnhofsareals inklusive der dazu notwendigen Erschließung wird mit 200 000 Euro kalkuliert. Die bauliche Umnutzung des ehemaligen Zitzmerstadels soll mit 400 000 Euro gefördert werden. Für die Sanierungsbetreuung liegen die Kosten bei 10 000 Euro.

Insgesamt werden für das Kalenderjahr 2021 also 700 000 Euro aus den Mitteln des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms beantragt. Die Eigenmittel, die zur Verwirklichung der Vorhaben notwendig sind, werden im Haushalt bereitgestellt. Dieser Vorgehensweise stimmte der Gemeinderat geschlossen zu. hra

Kommentare