Mit 6600 Steinen neue Stockbahnen geschaffen

Die sanierten Stockbahnen sind nicht nur schöner zu bespielen, sie machen auch weniger Lärm. Kretschko

Mit sichtlicher Freude weihten die rund 20 aktiven Stockschützen des Turn- und Sportbundes Mettenheim ihre sanierten Bahnen ein. Abteilungsleiter Peter Hermann und 16 weitere Mitglieder der Abteilung ersetzten in den vergangenen Wochen die maroden Asphaltbahnen durch Betonpflaster.

Mettenheim – und verlegten allein 6600 Steine in 170 Stunden Eigenleistung mit dem ein luft- und wasserdurchlässigen Belag. Damit ersparten sie dem Sportverein 8000 Euro von den Gesamtkosten, die der TuS-Ehrenvorstand Rudi Kapser anfangs auf insgesamt 19 000 Euro geschätzt hatte.

Der langjährige Sportfunktionär und Baufachmann leitete außerdem den gesamten Bauablauf, in den auch die Obertaufkirchner Firma Thalmeier eingebunden war. Kapsers Abrechnung ergab schließlich, dass sich die tatsächlichen Kosten für die Arbeiten auf nur 18 000 Euro beliefen, wovon die Gemeinde und der Verein jeweils 9000 Euro schultern, so dass der TuS nach Abzug des in Eigenleistung erwirtschafteten Betrags nur 1000 Euro aus eigener Tasche bezahlen muss.

Um sich auf den sanierten Bahnen auszuprobieren, nutzten viele Stockschützen das angenehme Herbstwetter und kamen zum Training am Dienstag und Samstag. Danach zeigten sie sich regelrecht begeistert vom neuen Betonpflaster, was zusätzlich noch den Lärm reduziert.

Wer Interesse hat, einmal die neuen Stockbahnen zu testen, ist an den Trainingstagen willkommen. KCh

Kommentare