50000 Radwegekarten werden verteilt

Bei der Verbandsversammlug des Tourismusverbandes Inn-Salzach (von links): Altöttings Landrat Erwin Schneider, Geschäftsführerin Andrea Streiter und Mühldorfs stellvertretender Landrat Alfred Lantenhammer mit den neuen Prospekten zur Bewerbung der Erlebnisangebote. Wagner

– Im Verlauf der Versammlung des Tourismusverbandes Inn-Salzach, präsentierte Geschäftsführerin Andrea Streiter den Status des Radwegenetzprojektes und die Aktivitäten zur Förderung des Radtourismus in der Region.

Hier wurden unter anderem 50 000 Radwegekarten verteilt, die Bewerbung über Anzeigen, Presseaktivitäten und die verschiedenen Social Media Kanäle verstärkt, sowie ein kurzer Bewerbungsfilm erstellt.

Zur Zertifizierung des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) erklärte Streiter, dass diese nahezu abgeschlossen sei und im kommenden Jahr erfolgen werde. Im Hinblick auf die aktuellen Zahlen der Übernachtungsstatistik aus der Region, ergaben sich im Zeitraum Januar bis September 2019 Steigerungen um 3,5 Prozent bei den Ankünften, beziehungsweise um 3,6 Prozent bei den Übernachtungen.

Buchungsportalwird eingestellt

Zum Buchungsportal IRS18 zog Streiter einen Kosten-Nutzen-Vergleich und erklärte, dass das System bei 28 Buchungen und fünf neuen Gastgebern in einem Zeitraum von dreieinhalb Jahren aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr tragbar ist und zum 31. Dezember 2019 gekündigt wurde. Zum LEADER-Projekt Interaktive Erlebnistouren Inn-Salzach sei im Juni dieses Jahres der Förderbescheid eingegangen, im Bereich der Erlebnisangebote gebe es derer 50 für Gruppen und Individualreisende, die neuen DIN-A4-Prospekte seien an die Zielgruppen verteilt und über Prospektversand geschickt worden. Hier sind auch bereits verschiedene Buchungen von Firmen, wie beispielsweise für die Alpakawanderung oder die Burgführung, erfolgt. Abschließend wurde der Haushaltsentwurf für das Jahr 2020 vorgestellt, der eine Umlageerhöhung von bisher 250 000 auf 300 000 Euro pro Landkreis, insgesamt also 600 000 Euro ausweist. Es ist dies die erstmalige Erhöhung seit Bestehen. Hintergrund sind der gestiegene Personalaufwand und Sachaufwand, der wenig Spielraum für weitere Werbemaßnahmen und Aktivitäten lasse, wie Kreiskämmerer Richard Neubeck erklärte.

Ein Beschluss darüber erfolgt bei der Beschlussfassung zur Haushaltssatzung im Januar. Als neue Mitglieder im Marketingbeirat wurden auf der jüngsten Verbandsversammlung des Tourismusverbandes Inn-Salzach Verena Rögner und Nicole Baumgartner als ihre Stellvertreterin einstimmig bestellt. Neue Angestellte des Zweckverbandes ist Dagmar Moker, die seit dem 1. Oktober als Bürofachkraft tätig ist.

Kommentare