FFP2-MASKENPFLICHT

20.000 Masken für den Landkreis Mühldorf: Kommunen geben kostenlosen Mund-Nasenschutz aus

Wer zum Einkaufen oder den öffentlichen Nahverkehr nutzen will, braucht ab 18. Januar eine FFP2-Maske. Der Freistaat stellt ein Kontingent von 2,5 Millionen Masken für Bedürftige zur Verfügung.
+
Wer zum Einkaufen oder den öffentlichen Nahverkehr nutzen will, braucht ab 18. Januar eine FFP2-Maske. Der Freistaat stellt ein Kontingent von 2,5 Millionen Masken für Bedürftige zur Verfügung.

Einkaufen oder in den öffentlichen Nahverkehr: Ab 18. Januar ist das nur noch mit FFP2-Masken möglich. Für Bedürftige stellt der Freistaat ein kostenloses Kontingent zur Verfügung, die Verteilung übernehmen die Kommunen.

Mühldorf – Bayern führt eine FFP2-Maskenpflicht ein. Ab Montag, 18. Januar, geht es zum Einkaufen oder mit dem ÖPNV nur noch mit einer FFP2-Maske. Der Freistaat stellt für alle Personen ab 15 Jahren, die bestimmte Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch und Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, bayernweit ein Kontingent von insgesamt 2,5 Millionen dieser Masken zur Verfügung.

Der Landkreis Mühldorf erhält voraussichtlich circa 20.000 Masken, die am kommenden Dienstag eintreffen sollen. Die Kommunen übernehmen die Verteilung von jeweils fünf Masken an die Berechtigten. Auch wenn laut Staatsregierung in der kommenden Woche bei Kontrollen noch Kulanz gezeigt werden soll, will das Landratsamt den Kommunen rechtzeitig mit Inkrafttreten der FFP2-Maskenpflicht die Masken zur Verfügung stellen.

Aktuelle Artikel zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserer OVB-Themenseite.

Zu diesem Zweck streckt das Landratsamt ein Kontingent von insgesamt 25.000 Masken aus eigenem Bestand vor. Damit können die Gemeinden den Anspruchsberechtigten die kostenlosen Masken schneller aushändigen und müssen nicht erst die Lieferung abwarten.

Zum Kreis der Berechtigten zählen Menschen, die Grundsicherungsleistungen für Arbeitssuchende, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Hilfe zum Lebensunterhalt, Kriegsopferfürsorge erhalten, Obdachlose und Nutzer von Tafeln. Die Berechtigung zum Bezug der Masken soll glaubhaft gemacht werden. Die Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften und dezentralen Unterkünften erhalten ihre Masken bei den jeweiligen Hausverwaltern bis Dienstag.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

In den ersten Kommunen stehen bereits die Abholzeiten fest: In Neumarkt-St. Veit ist es möglich Montag von 10 bis 13 Uhr sowie Dienstag bis Freitag jeweils von 9 bis 12 Uhr im Foyer der Bücherei im Herzoglichen Kasten. In Egglkofen werden die Masken voraussichtlich zu den Öffnungszeiten der gemeindlichen Anlaufstelle ausgegeben, wird aber erst am Montag genauer festgelegt. (re)

Kommentare