Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Maßstäbe

Zum Bericht „Drei Einfamillienhäusern droht das Aus“ (Bayernteil):

Artikel 3 des Grundgesetzes: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ Und wieder einmal muss ich feststellen: Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich. Klar ist natürlich schon, dass Schwarzbauten nicht zulässig sind und daher strafrechtlich verfolgt werden müssen. Sollte ein Abriss von gleich drei Wohnhäusern erfolgen, werden damit auch wertvolle Ressourcen vernichtet.

Hierbei denke ich auch an den Umweltschutz und an die leidtragenden betroffenen Familien mit Kindern, die nach einer neuen Unterkunft Ausschau halten müssten. Wären hohe Geldbußen an die hierfür Verantwortlichen nicht angebrachter?

Bei Tesla werden Schwarzbauten offensichtlich anders ausgelegt. Die Genehmigung für den Bau in Brandenburg wurde Anfang März erteilt – erste Autos liefen zu diesem Zeitpunkt bereits vom Band. Hier denkt niemand an einen Abriss. Wieder einmal zeigt sich, dass der Mammon im Vordergrund steht.

Heinz Höfner

Großkarolinenfeld

Kommentare