Zuwanderung wird angestrebt

Zum Artikel „Das Medienecho auf den Anschlag von Berlin“ (Politikteil):

Die Kräfte, die daran arbeiten, aus Deutschland einen Vielvölkerstaat zu machen, wurden immer als Verschwörung abgetan. Doch es gibt sie, diese Kräfte. Sie sitzen in einflussreichen Positionen in europäischen und transatlantischen Stiftungen. Es sind Menschen, die offen bekennen, die Nationalstaatlichkeit und kulturelle Homogenität der europäischen Länder zerstören zu wollen. Die deutsche Flüchtlingspolitik erfolgt also keineswegs planlos, passiv oder sentimental, sondern sie ist das Werk einer globalistischen Elite, welche den Umbau Europas mithilfe einer millionenfachen Zuwanderung anstrebt. Nun versteht man auch die Aussage der Financial Times, „Deutschland muss seine Bemühungen um Integration fortsetzen“, und die fast beschwörende Bitte, „die Kanzlerin möge doch standhaft bleiben, was immer der Preis dafür bei Wahlen sein wird“.

Karin Stöttner-Lüdtke Bad Aibling

Kommentare