Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zustimmung für Maaßen

Zur Nominierung von Hans-Georg Maaßen als CDU-Kandidat (Berichte im Politikteil):

Der konservative Flügel der CDU, wie auch der CSU, trägt die Forderungen von Hans-Georg Maaßen in der Flüchtlings-, Asyl- und Integrationspolitik großteils mit. Es kann doch nicht sein, dass allein Deutschland in der EU dauerhaft die Hauptlast trägt. Die sozialdemokratisierte Politik unter Kanzlerin Merkel gilt in der Union als Richtschnur und verprellt angestammte konservative Stammwähler.

Und dann ist das Geschrei groß, wenn diese Wähler zur AfD abwandern. Auch CSU-Politiker werden nicht müde, zu betonen, ihre Partei sei christlich, sozial und konservativ. Wagt es aber dann ein Unionspolitiker, diese Aussagen mit konkreten durchaus mehrheitsfähigen Inhalten zu füllen, ist seine Politik für die Partei- und Funktionärsspitzen von CDU und CSU nicht tragbar.

Dagegen gilt Söders Umgang mit den Grünen als modern, gilt Blumes unverbindlicher Großstadtkurs als modern. Wir Konservative innerhalb der CSU werden alles tun, damit die Partei von Franz-Josef Strauß unsere politische Heimat bleibt. Herrn Maaßen wünschen wir viel Erfolg.

Hans Sandner

Ampfing

Kommentare