Zusätzlicher Flächenverbrauch

Zum Artikel „Wirtschaft und Regierung wollen Fachkräfte ins Land locken“ (Wirtschaftsteil):

Wenn Angela Merkel rund 150 000 Fachkräfte aus Indien anwerben will, so bedeutet das – zusammen mit den begleitenden Familienangehörigen – auch eine Zunahme an Flächenverbrauch hierzulande. Aber wir hören und lesen auch noch von geplanten weiteren Zuwanderern aus aller Welt, die bei uns Asyl suchen. Das bedeutet einen zusätzlichen Flächenverbrauch. Wer als „Gutmensch“ diesem Zustrom das Wort redet und sich dann über einen Flächenfraß beklagt, ist unglaubwürdig! Besser wäre es doch, wenn die Facharbeiter und Asylsuchenden in ihren Heimatländern blieben, Fabriken und Werkstätten und so weiter dort errichtet würden, wo sie ein Auskommen finden. Die hier erfolgten Milliardenaufwendungen könnten ihnen dort viel besser helfen und dazu beitragen, die Kriege und den Hunger zu beseitigen. Wir könnten dann unseren eigenen Mangel an Wohnungen beseitigen ohne den gewaltigen Flächenfraß.

Paul A. Rohkst

Kolbermoor

Kommentare