Zahnärzte benötigen Schutzmasken selbst

Zum Bericht „Hausärzte starten Hilferuf“ (Lokalteil):

Ihr Beitrag bedarf wohl einer Ergänzung. Die Corona-Schnelltests werden von der Rachenschleimhaut genommen, weil nur hier die Viruslast ausreichend hoch ist. Es gibt meines Wissens nach drei Tätigkeiten, durch die der ausführende Arzt besonders gefährdet wird.

Das ist einmal der Anästhesist bei der Intubation, der Hals-Nasen-Ohrenarzt bei der Untersuchung und der Zahnarzt bei der Notbehandlung. Hier besonders bei der Trepanation eines Zahnes oder bei der Eröffnung eines Abszesses. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Zahnärzte generell aufgefordert werden, ihre Schutzmasken, die sie selbst dringend brauchen, sofern sie überhaupt noch welche bekommen, zur Verfügung zu stellen.

Dr. Dr. Günter Wenz

Rosenheim

Kommentare