Wollen wir das?

Zum Artikel „Wir sind frei und mitmenschlich“ im Politikteil:

Frau Merkels Neujahrsansprache oder besser: „Neujahrspredigt“ trieft geradezu von positiven Eigenschaften wie Zuversicht, Mitmenschlichkeit, Zusammenhalt usw. Natürlich ist in solchen Ansprachen Pathos üblich. Eine Eigenschaft ist Frau Merkel aber fremd: einen Fehler offen einzugestehen, nämlich den der illegalen Grenzöffnung 2015. Im Gegenteil, mit ihrem Satz vom „islamistischen Terrorismus, der auch uns Deutsche seit vielen Jahren im Visier hat“, will sie uns glauben machen, dass nicht erst seit der unkontrollierten Zuwanderung die terroristische Gefahr besteht. An anderer Stelle, in Bezug auf die Europäische Union, sagt sie, wir Deutschen sollten uns niemals vorgaukeln lassen, eine glückliche Zukunft könnte je im nationalen Alleingang liegen. Genau, wohin ein „Alleingang“ führte, sehen wir seit 2015! Im Übrigen sagt sie in Bezug auf die Herausforderungen Europas, auf die als Ganzes eine Antwort zu finden sein müsse, dass wir Deutschen jedes Interesse daran hätten, eine führende Rolle dabei zu spielen. Wollen wir Deutschen und andere europäische Länder das wirklich?

Anna Zellner Rosenheim

Kommentare