Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wolf bedrohtdie Almlandschaft

Zum Bericht „Naturschutz kein gesicherter Besitzstand“ (Bayernteil):

Der gleiche Bund Naturschutz heißt jetzt den Wolf willkommen! An Ignoranz nicht zu überbieten. Das bedeutet das Ende der Weidetierhaltung im Berggebiet und auf den Almen. Das bedeutet das Ende der Artenvielfalt und Rinderhaltung mit höchstem Tierwohl. Das bedeutet grausame Risse und Verendungen bei Weidetieren. Generationen von Berg- und Almbauern haben diese wundervolle Kulturlandschaft mit harter Arbeit geschaffen und erhalten. Jetzt wird mit dem Wolf alles aufs Spiel gesetzt. Naturschützer und Wolf alleine können unsere Heimat nicht bewahren, wenn die Weidetiere im Berggebiet und auf den Almen verschwunden sind. Um das sollte sich Alois Glück sorgen!

Hans Gschwendtner

Brannenburg

Kommentare