Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wo sind die Belege?

Zum Bericht „Biontech zweifelt nicht an seinem Impfstoff“ (Politikteil):

Die EU-Kommission hat bei den Unterlagen die Bedingungen zum Ankauf der Vakzine an den entscheidenden Stellen geschwärzt. Die impfenden Ärzte müssen auf Nachfrage ihrer Patienten nach dem Beipackzettel für den Impfstoff zugeben, dass es den nicht gibt. Und der Geimpfte unterschreibt, dass er sich auf eigene Verantwortung impfen lässt. Damit sind die Hersteller der Vakzine von jeglicher Verantwortung entbunden. Aus meiner Sicht ist das Eingeständnis gegenüber der Börsenaufsicht der USA („Wir sind möglicherweise nicht in der Lage, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres Covid-19-Impfstoffs nachzuweisen“) allein den Investoren geschuldet und dient nur den geschäftlichen Interessen.

Der OVB-Artikel bleibt an einer entscheidenden Stelle den Beleg der vielen internationalen Untersuchungen schuldig, die nachweisen, dass der Impfstoff einen Schutz gegen schwerwiegende Covid-Erkrankungen bietet. Ich bitte daher um Nachweis beziehungsweise Quellenangabe zu diesen Studien, die von unabhängigen Wissenschaftlern durchgeführt wurden.

Jan von Safft

Griesstätt

Kommentare