Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wo das „Ü“ tatsächlich gesprochen wird

Zur Kolumne „Maßgeschneidert“ von Herbert Schneider (Bayernteil):

Herbert Schneider hat in seiner Kolumne zum wiederholten Male auf die Schönheiten, aber auch Eigenheiten der bairischen Sprache aufmerksam gemacht, als er unlängst anmerkte, im altbairischen Dialekt gebe es den Umlaut „ü“ nicht. Dieser werde zumeist durch den Zwielaut „ia“ oder einfach nur durch ein „i“ ersetzt.

Daher rate er – mehr oder weniger – Sprechern des Bairischen davon ab, den Abschiedsgruß „Tschüss“ oder „Tschüß“ zu verwenden, denn das könne zu wenig erfreulichen Verwechslungen führen! So weit, so gut! Aber so ganz stimmt seine These nicht: In der Gegend unmittelbar vor der Bergkette zwischen den Inntaler Bergen und dem Breitenstein wird das „Ü“ tatsächlich gesprochen, und zwar vor einem „r“-Laut! Es ist aber nicht gerundet, wie im Französischen oder im Standarddeutschen, sondern ungerundet und klingt etwa wie ein „iu“: „Heid roasma ned a d Kiuch (Kirche)“ – Coronabedingt, natürlich – „blian (blühen) d Biunbaam (Birnbäume) aa schoo?“

Diese kleine Korrektur von Herbert Schneiders Dictum: „Kein ü im Bairischen“ soll aber keineswegs dazu führen, dass die Inntaler und Mangfalltaler nun ganz begeistert „Tschüss – Tschiuss“ – sagen sollten. Aber Servus!

Davon unbenommen: Möge Herbert Schneider noch sehr lange für die bairische Sprache wirken! Wir brauchen ihn mehr denn je!

Armin Höfer

München

Kommentare