Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Leserforum

Wird die Ukraine zu ewigem Spannungsfeld?

Ein Soldat der ukrainischen Armee inspiziert Fragmente eines abgestürzten Flugzeugs. Es ist unklar, wessen Flugzeug abgestürzt ist und wer es zum Absturz gebracht hat.
+
Ein Soldat der ukrainischen Armee inspiziert Fragmente eines abgestürzten Flugzeugs. Es ist unklar, wessen Flugzeug abgestürzt ist und wer es zum Absturz gebracht hat.

Der Ukraine-Konflikt ist das beherrschende Thema. Das sagen unsere Leser.

Dieter Weihrauch (Waldkraiburg): Es ist unglaublich, wie ein ehemaliger Bundeskanzler Gerhard Schröder seinen geleisteten Eid – Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden – hintergeht. Wenn dieser „Sozialdemokrat“ einen Funken Anstand hätte, würde er auf die Zahlungen, die ihm wohl laut unsinnigem Gesetz zustehen, verzichten oder den Betrag einer sozialen Einrichtung zukommen lassen. Die SPD muss sich fragen lassen, ob sie dieses Verhalten tolerieren will. Es wird wohl wenig wahrscheinlich sein, dass sich was ändert, denn der nächste Empfänger wartet ja schon. Hier wird man langsam zum Zweifler an unserer Demokratie.

+++ Artikel und Nachrichten zum Ukraine-Konflikt auf unserer Themenseite +++

Klaus Bleyl (Bad Feilnbach): Wirklichen Frieden gab es global seit 1945 nie. Ein Blick auf die jeweiligen Hauptakteure lässt den Schluss zu, dass wirtschaftliches Eigeninteresse als nationales Sicherheitsinteresse verstanden wurde und wird. Darüber hinaus galt und gilt es, das eigene geostrategische Interesse zu bedienen. Die Hauptakteure sind die USA mit der NATO als Feigenblatt, Russland und China. Wir erleben das jetzt im Fall der Ukraine und werden es in nicht allzu ferner Zeit im Fall von Formosa erleben. China und Russland scheinen seit Monaten eine Allianz auf Zeit zum Nachteil der USA zu bilden. Russland hat Empfindlichkeiten. Beispielsweise die inzwischen zurückgenommene Einstufung als Regionalmacht durch Trump oder die Drohung seitens Biden, die USA würde das Nordstream-Projekt final beenden. Also militärisch, wie denn sonst? Diese bewussten Nadelstiche sind kontraproduktiv und sollten es wohl auch sein.

Schon einmal hat ein deutscher Bundeskanzler den Finger am Abzug verweigert – Irak-Krieg. Die Welt hat gesehen, mit welchen fadenscheinigen Begründungen dieser Krieg initiiert und dieser Teil der Welt zu einem ewigen Spannungsfeld gemacht wurde. Im Falle der Ukraine sieht das leider anders aus. Die Lösung des Konflikts war vor kurzem noch möglich. Die sogenannte Finnland-Lösung hätte Pate stehen können. Die von Russland gewünschte Rückgängigmachung der NATO-Mitgliedschaft der baltischen Staaten war ohnehin nur verbales Störfeuer. Sie sind unwidersprochen faktisch seit Jahren Mitglied der Gemeinschaft.

Alfred Kronthaler (Bruckmühl): „Die Wahrheit stirbt zuerst“, dieser Aussage ist nichts hinzuzufügen. Diese Angriffe seitens westlicher Medien und Politiker betreffend dem Problem Russland- Ukraine lassen einen schon an deren Neutralität zweifeln. Tatsache ist doch, dass die USA nichts unversucht lassen, Russland einzukreisen, zu diffamieren und zu schwächen. In der Ukraine besteht doch die Bevölkerung der Provinzen Luhansk und Donbass hauptsächlich aus Russen. Es ist doch offensichtlich, dass die Amerikaner bestrebt sind, Russland einzukreisen und durch immer neue Offerten an dessen Nachbarstaaten zu schwächen. Ein willkommener Nebeneffekt für die US-Administration wäre natürlich das Ende der Nordstream-Gas-Pipeline, und man könnte den Deutschen das teure Fracking-Gas unterjubeln. Dabei wird verschwiegen, dass die Russen bisher immer verlässliche Vertragspartner waren.

Anmerkung der Redaktion: Die Leserbriefe zur Ukraine-Krise erreichten uns vor der jüngsten Kriegseskalation.

Kommentare