Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wind vor Kohle:Keine „Gute Nachricht“

„Die Gute Nachricht: Wind vor Kohle“vom 6. März (Seite1):

Ja, der erneuerbare Energieträger Windkraft hat den Energieträger Kohle überholt. Das ist zweifellos richtig. Es ist mir nur nicht klar, warum das nun für Deutschland eine gute Nachricht sein soll. Es ist nämlich so, dass wir an windreichen Tagen viel zuviel Strom produzieren, den uns das Ausland gegen Geld dankend abnimmt, weil die ihre Produktion nämlich steuern können. Da bei uns aber außer Frau Baerbock mit Kabeltrommeln und Kobolden, niemand Strom speichern kann, müssen wir bei Flaute teuren Atomstrom zurückkaufen. Also Entsorgung und den notwendigen Rückkauf von Strom zahlt der Verbraucher. Vicco von Bülow sagte einmal: „Journalisten werden heute nicht mehr so sorgfältig ausgebildet, wie es eigentlich sein sollte.“

Georg Igl

Gars

Kommentare