Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Willkommen im Wohlstandswahnsinn

Zum Bericht „In Würde Abschied nehmen: Erstes Pferdekrematorium Bayerns in Waldkraiburg eröffnet“ (Lokalteil):

Es gibt Tierkörperbeseitigungen, in denen aus toten Tieren Industrierohstoffe (Gelatine) und gegebenenfalls zum Beispiel Fischfutter gewonnen werden. Stattdessen werden mit erheblichem Gasverbrauch plus Transportaufwand Pferde und Kleintiere verbrannt. Der CO2-Ausstoß sollte verringert werden – und eine Fischfutterproduktion als Lebensmittel in einer Welt mit Hunger ist auch kein Fehler. Je mehr Fische aus Frankens Reihen, umso weniger müssen vor Afrika gefangen werden.

Wolfgang Schönfelder

Mühldorf

Kommentare