Wiederwahl Trumps wäre eine bittere Pille

Zur Berichterstattung über Donald Trump (Politik). :

Ein Ehrenmedaille hat er schon als Covid-19-Held; höchste Zeit wird es, dass ihm auch ein Monument gestiftet wird. Das allerdings muss wesentlich imposanter als die Freiheitsstatue in New York sein und in deren Nähe errichtet werden: Schließlich gilt es, Mr. Donald Trump, nach eigener Aussage als „The best US-President ever“ zu verherrlichen! Im Ernst: Es ist nur extrem schwer zu verstehen, dass man von Trump so sehr begeistert sein kann, wie es die öfter gezeigten Bilder zum Ausdruck bringen. Es ist schließlich eine Person, die so ziemlich alle negativen menschlichen Charaktereigenschaften auf sich vereint und sie auch ohne Skrupel zur Wirkung bringt. Es scheint so, als sähen viele dieser fanatischen Anhänger die US-Präsidentschaft als riesiges Show-Event mit Mr. Trump als Superstar. Der spielt dieses Spiel eifrig mit und degradiert so die US-Demokratie zur puren Farce.

Es ist jedoch keineswegs sicher, dass der Stimmenvorsprung, der dem Konkurrenten Biden vorausgesagt wird, ausreicht, um eine Wiederwahl zu verhindern. Dafür ist das US-Wahlsystem zu eigentümlich. Mag Mr. Biden auch keine starke Persönlichkeit sein, er ist jedoch keinesfalls so arrogant-selbstherrlich, wie der derzeitige Amtsinhaber; damit wäre wenigstens die Möglichkeit für ein weniger chaotisches Regieren gegeben. Eine zweite Amtszeit von Mr. Tump würde ich als US-Amerikaner als Schande für mein Heimatland empfinden; und für den Rest der Welt wäre es eine bittere Pille.

Eberhard Sohn

Gars

Politiker sind unsere Komödianten! Als Donald Trump verkündete, er werde zur Grenze Mexikos eine Mauer errichten (eine Sache, die uns Deutsche überhaupt nichts angeht), wurde er von unseren Medien sowie Politikern belächelt, scharf kritisiert und angegriffen. Jetzt baut Griechenland einen hohen Zaun an der Grenze zur Türkei. Was sagen dazu unsere Politiker? Als Erstes bedankt sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei den Griechen für das Europa- Schild. Verrückte Welt.

Erich Janker

Bruckmühl

Kommentare