Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Werden wirklichalle Kontakteermittelt?

Zur Berichterstattung über die Inzidenzzahlen im Landkreis Mühldorf (Lokalteil):

Am 13. April schreibt die Heimatzeitung zu den neuen Corona-Fällen: „Trotz der hohen Zahl der Neuinfektionen ist das Gesundheitsamt nach eigenen Angaben in der Lage, die Kontakte weiterhin lückenlos und konsequent nachzuverfolgen.“ Sollte das der Wahrheit entsprechen, müssen meiner Meinung nach die Infektionsketten (Betrieb, Privat, Freizeit usw.) der Öffentlichkeit im Landkreis und zur Auswertung mal bekannt gegeben werden und wenn möglich auch die Anzahl der Tests im gleichen Zeitraum.

Und ist das Gesundheitsamt wirklich so naiv, dass Kontakte vollständig von Positiv-Getesteten angegeben werden? Und wie werden Quarantänemaßnahmen konsequent nachverfolgt? Durch einen Anruf? Am 15. April spricht Landrat Maximilian Heimerl in der Heimatzeitung dann auch wieder „Bei den Neuinfektionen handelt es sich um ein diffuses Ausbruchgeschehen.“

Da haben wir ja wieder die übliche Ausdrucksweise, mit der niemand was anfangen kann und die so herrlich unverbindlich und bar jeglicher Aussagekraft ist. Aber halt, dann kommt ja die Lösung: Die Bürger werden aufgefordert die beruflichen und privaten Kontakte weiter zu reduzieren – allerdings auch: „Zunächst keine Einschränkungen“. Jetzt ist mir alles klar, ich mach mit!

Prof. Dr. Jürgen Knobloch

Waldkraiburg

Kommentare