Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Wer hetzt und greift hier wen an?

Zum Leserbrief „Politik muss ihren Kurs korrigieren“ (Leserbriefseite):

Christian Eckleder, Mettenheim: Mit einer nicht zu nennenden Unfassbarkeit habe ich Ihren Leserbrief vernommen. Sie stellen hier die AfD und sogar persönlich Herrn Martin Wieser öffentlich an den Pranger. Obwohl Ihre Argumentation auf falschen Tatsachen aufbaut, beharren Sie auf Ihrer Ansicht vehement und begehen damit eine öffentliche Verleumdung gegenüber der Partei und Herrn Wieser. Anscheinend haben Sie sich des Posts nicht bis zum Ende angenommen oder haben Schwierigkeiten, diesen zu verstehen. Denn sonst wären Sie zu zwei wichtigen Erkenntnissen gelangt. Zum einen ist dieser Post weder von der AfD, noch von Martin Wieser erstellt und veröffentlicht worden. Zum anderen stellt dieser Post eine reine Meinung dar, um die Komplexität dieses Krieges näher zu betrachten und auch andere Ansichtsweisen zu erläutern.

Dies zählt unter anderem zur Meinungsfreiheit, die die AfD und auch Martin Wieser vertritt. Auch ist mit Sicherheit keine von Ihnen beschuldigte Seite daran interessiert, politisches Kapital daraus zu schlagen, zu verharmlosen oder gar wie andere in der Regierung zu lügen. Dies ist in der Tatsache begründet, dass die „anderen demokratischen Parteien“, wie Sie sie nennen, nun mit den Forderungen, Vorschlägen und Umsetzungen aufwarten, die die AfD schon vor Längerem gefordert hat – aber dafür wiederum verurteilt worden ist. Des Weiteren haben alle Parteien zu diesem schrecklichen Angriff bereits klar Stellung bezogen – mit Sicherheit nicht zugunsten des Präsidenten Putin. Wenn also etwas verboten werden sollte, lieber Herr Schiller, dann nicht die AfD und Co., sondern solche hetzerischen Aussagen wie die von Ihnen.

Kommentare