Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weltraumtourismus in Zeiten des Klimawandels

Zum Bericht „Bester Tag aller Zeiten“ auf der „Weltspiegel-Seite“:

Erstaunlich, mit welcher Begeisterung über den beginnenden „Raumfahrt“- Tourismus berichtet wird, als wäre Jeff Bezos gerade mit einer Heilsbotschaft auf die Erde zurückgekommen. Nüchtern betrachtet war sein Flug nur ein kurzer Sprung über die Karman-Linie in 100 Kilometern Höhe. Sie markiert den aerodynamisch nutzbaren Bereich in unserer Erdatmosphäre und hat mit den Weiten des Weltalls nichts zu tun. Bezos` Rakete war mit einem LH2/LOX-Triebwerk ausgerüstet. Es erzeugt eine Leistung von circa zwei Atomkraftwerken bei einem Verbrauch von rund 110 Kilogramm pro Sekunde. Der Kraftstoff der Rakete war nach zwei Minuten und zehn Sekunden verbraucht. Die Kapsel flog anschließend ballistisch wie ein Stein weiter und erreichte nach weiteren zwei Minuten die Gipfelhöhe von 107 Kilometern, um dann im freien Fall auf die Erde zurückzuplumpsen. Natürlich kann sich jeder nach Lust und Laune wie Münchhausen in die Luft schießen lassen. Problematisch wird es allerdings, wenn so ein Spielzeug 120 000 kWh verschlingt. Mit dieser Energie könnte man mit einem Auto fünfmal um die Erde reisen oder ein Einfamilienhaus sechs Jahre lang beheizen. Richtig dramatisch wird es bei Richard Bransons Vehikel. Für den Antrieb verwendet er ein hybrides HTPB/N2O-Triebwerk, einfach, billig, ineffizient und schmutzig. Der Schadstoffausstoß wirkt sich in der Strato- und Mesosphäre verheerend aus, weil dort die Luftdichte klein und die Verweildauer der Schadstoffe groß ist, rund 100-mal größer als in der Troposphäre. Wegen der Erderwärmung muss man einen Weltraumtourismus als Auswuchs einer dekadenten Gesellschaft betrachten, wobei wir ein Teil davon sind. Vor allem aber Politiker, die nur unverbindliche Ziele verkünden ohne konkreten Plan für ihre Umsetzung.

ProfessorDr. Ing. Albert Staudt

Bruckmühl

Ich bin empört, traurig, entsetzt über die mutwillige und unsinnige Zerstörung unseres Planeten und seiner kostbaren Atmosphäre. Wodurch? Drei „Halbstarke“ rangeln sich, wer zuerst und am weitesten ins All fliegen kann: Amazon-Gründer Jeff Bezos, Tesla-Chef Elon Musk und Virgin-Group-Chef Richard Branson. Der irdische „Sandkasten“ reicht offensichtlich nicht mehr, um ihren Wettstreit auszutragen? Die Kohlendioxid-Emissionen durch diese Flüge ins All sind immens. So viele Vorschläge zur Reduzierung der Umweltbelastung wurden gemacht, einige davon umgesetzt. Unsere Regierung will uns locken, emissionsärmere Autos zu kaufen und gibt Prämien dafür. Aber hier? Was sind schon Emissionen? Was gilt die Klimakrise, die Erderwärmung? Gilt offensichtlich nicht für alle? Ich plädiere deshalb, dass gemäß der Kampagne „Stop Ecocide“ Paragraf 1 der „Welt-Erdschutz-Behörde“ (wird demnächst gegründet) in Kraft tritt und von allen Staaten verbindlich unterzeichnet wird. Gemäß diesem Gesetz werden diese drei Klimasünder (und noch einige der obersten Regierungsvertreter verschiedener Staaten gleich mit) vor ein UN-Tribunal gestellt werden. Sie werden wegen tödlicher Gefährdung der Menschheit zu Ausgleichszahlungen in Milliardenhöhe an Flutopfer, Hitzeopfer, Waldbrandopfer verurteilt. Ebenso wird ihr Vermögen eingezogen. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft. Das wäre das Einzige, was meiner Empörung, meinem Entsetzen, meiner Trauer um die Zukunft meiner drei wunderbaren Enkelkinder Einhalt gebieten könnte.

Dr. Brigitte Enzner-Probst

Rimsting

Kommentare