Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weihnachtsgeschichte: Wo sich Lukas und Matthäus widersprechen

-
+
-

Zum Leserbrief „Keine Widersprüche“ von Herrn Dr.

Steininger (20./21. Februar):

Herr Dr. Steininger behauptet, zwischen den beiden Weihnachts-Geschichten von Matthäus und Lukas gebe es – von einer Ausnahme abgesehen – keine Widersprüche. Das Gegenteil ist richtig, sie widersprechen sich in fast allen Punkten. Die meisten Ereignisse beziehungsweise Umstände werden entweder nur bei Matthäus oder nur bei Lukas erzählt, sind also sogenannte Alleinstellungsmerkmale und damit automatisch Widersprüche gegenüber der jeweils anderen Weihnachtsgeschichte.

Wenn man diese Widersprüche stichpunktartig aufzählt, ergibt sich folgende Liste: Heimatort Nazareth, Heimatort Bethlehem, Volkszählung, Reise nach Bethlehem, Engel bei Joseph, Engel bei Maria, Geburt Jesu im Haus, Geburt Jesu im Stall, große Engelserscheinung, Stern von Bethlehem, Besuch von Weisen bzw. Königen, wertvolle Geschenke, Besuch von Hirten, Flucht nach Ägypten, Kindermord des Herodes, Beschneidung Jesu, seine „Darstellung“ im Tempel. Alle diese 17 Stichpunkte bezeichnen Ereignisse oder Umstände, die nur in einer Weihnachtsgeschichte vorkommen, also der anderen Weihnachtsgeschichte automatisch widersprechen.

Wegen dieser unwiderlegbaren Widersprüche hält die moderne Theologie beide Weihnachtsgeschichten für unhistorische-legendär und nennt sie „Weihnachtsmärchen“.

Das wird von der katholischen Theologin Uta Ranke-Heinemann bestätigt: „Es genügt ein kurzer Blick auf die Unmöglichkeiten und Widersprüche, um ihre historische Unglaubwürdigkeit zu erkennen.“

Ulrich Kretzschmar

Prien

Kommentare