Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wasserstoff-Lkw die Technik der Zukunft

Zur Berichterstattung über den Brenner-Nordzulauf (Regionalteil):

Dem verständlichen Wunsch aller Transfer-Regionen nach weniger Lkw-Verkehr zugunsten der elektrisch angetriebenen und damit umweltfreundlicheren Bahn könnte nun bezüglich Umweltbelastung auf andere Weise durch fortschreitende Innovation von Antriebssystemen nachgeholfen werden. Es zeichnet sich ab, dass der Lastkraftwagen der Zukunft mit einem Elektroantrieb fährt, der seine Energie aus Wasserstoff bezieht. Aus dem Auspuff solcher Fahrzeuge tröpfelt nur Wasser. Wa rum dann noch von einem elektrischen Lkw auf einen elektrischen Zug umsteigen, noch dazu wo der Lkw die bestehende Infrastruktur nutzen kann? Die Bahn benötigt dagegen massive öffentliche Investitionen in Terminals, Trassen, Tunnels und kommt erst zu einem geregelten Betrieb, wenn solche Lkw wahrscheinlich schon längst fahren. Ein Transport per Bahn benötigt zudem ergänzende Lkw-Fahrten vom Versender zum Terminal und ab Entladeterminal zum Empfänger. Also, warum konzentriert der Staat nicht seine Mittel in die Entwicklung dieser Lkw und lässt manche hochfliegenden Bahnpläne fallen?

Norbert Vogel

Schechen

Kommentare