Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Was passiert mitdem Atommüll in Gundremmingen?

Zum Thema Kernkraftwerk Gundremmingen (Blickpunkt):

Seit Oktober 2018 wohne ich in Mühldorf und bin darüber sehr glücklich. Jahrzehnte habe ich im Umfeld des Atomkraftwerks Gundremmingen gelebt. Bürgermeister Bühler aus Gundremmingen hat in seinem Statement in diesem Bericht nur eine wichtige Tatsache nicht erwähnt. Neben den Kühltürmen steht eine riesige Halle, in der der Atommüll gelagert wird, also quasi vor der Haustür der Gundremminger – nicht zu vergessen auch der Nachbargemeinden. Niemand kann heute sagen, wohin dieser strahlende Müllberg entsorgt werden soll. Und so lange ist diese Halle eine tickende Bombe. Die Auswirkungen, wenn etwas passiert, reichen in den Umkreis von 250 Kilometern als „Roter Bereich“. Mühldorf ist circa 254 Kilometer entfernt. Das sollte man unbedingt wissen!

Udo Skwara

Mühldorf

Kommentare